Weihnachtskisten: Jülicher Tafel freut sich über große Hilfsbereitschaft

Weihnachtskistenaktion : Jülicher Tafel freut sich über große Hilfsbereitschaft

Es hat gereicht – und nicht nur das. Die Jülicher Tafel konnte bei der Ausgabe der Weihnachtskisten viele Menschen ein bisschen glücklicher machen. Außerdem wurde die Aktion, die vom WDR und unserer Zeitung unterstützt.

Dass es klappen könnte mit der Weihnachtskistenaktion – darauf haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Jülicher Tafel gehofft. Ihre Hoffnung wurde in der vergangenen Woche erfüllt. 380 Kisten haben die Menschen aus dem Jülicher Land für ihre Aktion gespendet. „Da war die Erleichterung groß bei uns, als wir gesehen haben, dass es reicht“, sagte Edelgard Heidelberg von der Tafel. Für jeden Kunden, der seine Bedürftigkeit nachweisen kann und der sich als Empfänger einer Weihnachtskiste gemeldet hatte, konnten die Tafelmitarbeiter im Kulturbahnhof Weihnachtskisten verteilen.

Heidelberg berichtet aber von mehr, von vielen besonderen kleinen und großen Momenten, die den Tafelmitarbeitern Mut gemacht hätten. „Wir haben so viel Lob und Dank erhalten. Das hat gut getan“, sagte Heidelberg. Und Unterstützung, beispielsweise aus Linnich. Mitarbeiter von SIG Combibloc hatten gesammelt und Weihnachtskisten organisiert. Jülicher Pfadfinder hatten in der Innenstadt mit einer Schuhputzaktion 1000 Euro gesammelt und das Geld in Kisten investiert. „Schulen und Kindergärten haben geholfen“, berichtete Heidelberg. Eine Gruppe von Kindern hat beispielsweise während der Ausgabe der Kisten im Kulturbahnhof gesungen. Schüler des Gymnasiums Zitadelle haben bei der Ausgabe geholfen und zudem Wichtelgeschenke mit kleinen Texten zur Verfügung gestellt. Schüler der Gesamtschule Merzenich/Niederzier baten an einem Supermarkt um Spenden für die Tafel. Die Sekundarschule sei aktiv gewesen, weitere Grundschulen ebenso. „Wir hatten sehr viel Hilfe von jungen Menschen“, sagte Heidelberg.

Auch Vereine haben dazu beigetragen, dass die Weihnachtskistenaktion so besonders geworden sei. Die DLRG-Ortsgruppe Titz habe gesammelt, der Heimatverein Lich-Steinstraß ebenso. Ungewöhnlich hoch sei das Engagement von Privatpersonen gewesen. Vielen hätten die vorbildliche Idee gehabt, Metzgereigutscheine in die Kisten zu packen. Eine Frau habe allein ein Paket für eine zehnköpfige Familie zusammengestellt. Zudem berichtet Heidelberg von Familien, die bereits im September angefangen hätten, Geld und Sachspenden für die Geschenkkisten zurückzulegen.

(jan)