Jülich: Weihnachtsbasar des Gymnasiums Zitadelle ist von unschätzbarem Wert

Jülich: Weihnachtsbasar des Gymnasiums Zitadelle ist von unschätzbarem Wert

Schülerinnen und Schüler des Jülicher Gymnasiums Zitadelle unterstützen mit den gesamten Einnahmen des 40. Weihnachtsbasars wieder bedürftige Kinder und Jugendliche in Brasilien. Seit dem Jahr 2000 erwirtschaftet der Weihnachtsbasar dazu jährlich im Schnitt weit über 8000 Euro.

Die Kinder und Jugendlichen, die im St. Antons Kinder- und Jugendzentrum in Tanquá oder im Projekt „Traum der Aline“ in der Nähe von Sao Luis betreut werden, kommen aus ärmsten Verhältnissen. Ohne Unterstützung besteht die Gefahr, dass sie auf der Straße oder in der Prostitution enden.

Thomas Reverchon, ehrenamtlicher Vorsitzender des Vereins AIDA in München, berichtet von seinem letzten Besuch in Tanquá: „Es war herrlich zu beobachten, wie sich das Gelände am Montag mit fröhlichen Kindern füllte. Beeindruckend war, wie einfühlsam der Pädagoge Rodrigo und die Sozialarbeiterinnen Esthefanie und Cheyla in der Unterrichtsstunde zum Thema Frieden die Kinder unterschiedlichen Alters in ihren Bann zogen. Danach waren Spaß und Spiel angesagt, zwischendurch gab es eine kleine Mahlzeit. Beim gemeinsamen Spiel mit den Kindern wurde uns klar, wie wohl und frei sie sich im St. Antons Kinder- und Jugendzentrum fühlen.“

Auch vom Projekt „Traum der Aline“ erfährt das Gymnasium jedes Jahr durch Schwester Maria Goretti, welche Fortschritte die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung machen und welche Freude sie beim Lernen und Spielen auf der von den Franziskanerinnen betreuten Farm haben.

Bastelnachmittage

Die Schülerinnen und Schüler der Zitadelle gehen bereits frühzeitig mit viel Freude ans Werk. Zu Beginn des Schuljahres werden in den fünften und sechsten Klassen die Termine für Bastelnachmittage verabredet. Nach den Herbstferien geht es mit Eltern, Klassenleitung und Tutoren ans Werk. Es werden Christbaumschmuck, Fensterbilder, Grußkarten, bemalte Blumentöpfe, selbst gebackene Plätzchen und vieles mehr für den Verkauf hergestellt.

Mehr von Aachener Zeitung