Kirchberg: Wehr in Kirchberg zeigt Können

Kirchberg: Wehr in Kirchberg zeigt Können

Unter dem Motto „Im Alltag Nachbar - im Notfall Partner” hat die Löschgruppe Kirchberg der Freiwilligen Feuerwehr Jülich auf dem Kirchberger Dorfplatz einen Aktionstag veranstaltet.

Hierbei hatte die Bevölkerung Gelegenheit, sich detailliert ein Bild von der umfangreichen Arbeit ehrenamtlicher Retter zu machen, vor allem aber auch, wie durch intensive Aus- und Fortbildung im Notfall selbst die eigenen Nachbarn zu Rettern werden können.

Dazu hatten die drei Frauen und 25 Männer der Löschgruppe zwei Übungen vorbereitet und hielten für die Zuschauer noch einige Überraschungen bereit.

Rauch aus Zelt

Nach der Begrüßung durch den neuen Löschgruppenführer Stefan Spohr und seinem Stellvertreter Dirk Engelbrecht ging es sofort los. Dichte Rauchentwicklung aus einem aufgebauten Zelt sorgte, wie im richtigen Leben, für eine Alarmierung der Feuerwehr über Funkmelder und Sirene.

Die Feuerwehrleute rückten mit ihren beiden Löschfahrzeugen an, bekämpften unter schwerem Atemschutz das Feuer und retteten vermisste Personen.

In einer zweiten Übung demonstrierte die Feuerwehr Rettungsarbeiten in Zusammenarbeit mit einem Rettungswagen des Malteser Hilfsdienstes (MHD) bei einem Verkehrsunfall. Ein Pkw wurde nach der Erstversorgung der eingeklemmten Personen fachgerecht zerlegt, um die beiden Insassen schonend für den Transport in ein Krankenhaus zu befreien. Zwischen und nach den Übungen nutzten die Zuschauer die Möglichkeiten, sich über das Gerät der Feuerwehr zu informieren. Highlights bildeten ein Flugfeldlöschfahrzeug der Nato Air Base Teveren, die Drehleiter aus Jülich und ein Rettungstransportwagen (RTW) des MHD. So nahmen die Dorfbewohner viele neue Erkenntnisse rund um ihre Feuerwehr mit nach Hause.

Die Löschgruppe veranstaltet am 2. und 3. Juli ihren Tag der offenen Tür. Neben dem Einblick in den Alltag der Feuerwehr, gibt es viele spannende Überraschungen für Jung und Alt.

Mehr von Aachener Zeitung