Aldenhoven: Wasserrohrbruch: Fernleitung in Aldenhoven gerissen

Aldenhoven: Wasserrohrbruch: Fernleitung in Aldenhoven gerissen

Wasserrohrbruch in Aldenhoven: Eine Fernleitung, die unter der Dietrich-Mülfahrt-Straße verläuft, ist am Donnerstag auf etwa fünf Meter aufgerissen.

„Ein ganz großes Stück”, berichtete ein Sprecher der Energie- und Wasserversorgung (EWV), Stolberg, die das Netz des Verbandswasserwerks Aldenhoven betreibt.

Auf etwa 30 Metern war die Straße unterspült und durch den Druck um etliche Zentimeter angehoben worden. Mehrere Häuser waren ohne Trinkwasser, auch das Rathaus war „trocken”.

Der Kindergarten St. Elisabeth machte früher Schluss. Die notdürftige Versorgung stellte dann ein Wassertransportfahrzeug der EWV sicher. Bis Freitag dürfte das untere Teilstück der Straße bis zum Kapellenplatz zunächst gesperrt bleiben, sagte der Sprecher des Energieversorgers.

Nach Einschätzung der Aldenhovener Baudezernentin Anita Klotz dürfte die Reparatur der Straße, die sich in einem vergleichsweise guten Zustand befindet, „nicht ohne” sein. Bereits vor einigen Jahren sei es in der Dietrich-Mülfahrt-Straße zu einem Rohrbruch gekommen, auch damals sei der Reparaturaufwand beträchlich gewesen.

Der jüngste Rohrbruch am unteren Teilstück der Straße in der Höhe des hier vorhandenen Parkplatzes wurde gegen 10.15 Uhr bemerkt. Überall sprudelte das Wasser aus den Fugen des Verbundpflasters und drückte den Belag nach oben.

In wenigen Minuten war zwar die Wasserzufuhr abgestellt, aber erst nach dem Aufbruch des Fußgängerweges und der Fahrbahn konnte das große Leck an der Fernleitung beseitigt werden.

Da das hervorquellende Wasser schon ein größeres Teilstück der dortigen Pflasterflächen unterspült hatte, wurde der eigentliche Schadensumfang erst nach deren Freilegung und dem Aufbruch der darunter liegenden Betonflächen erkennbar.