Jülich: Wasserburgen-Spielplatz wirkt wie ein Magnet

Jülich: Wasserburgen-Spielplatz wirkt wie ein Magnet

Ein Platz im oder am Wasser verspricht an solchen „Hundstagen“ wie am Donnerstag ein wenig Abkühlung. Rico, Reneé und Dominik aus Aldenhoven spielen während der Sommerferien — in der Regel barfuß — fast jeden Tag auf dem Wasserburgen-Spielplatz am Rande des Römerparks, der nach ihren Worten vor allem nachmittags stärker frequentiert wird.

Wie im Rathaus der Merzbachgemeinde zu erfahren war, sind einige Trittsteine in dem flachen Graben an der Wasserburg entfernt weorden, da sich dort Spielsand angelagert habe, was zu weiteren Verschmutzungen und auch Rückstaus geführt habe.

Zudem wird überlegt, den Füllstand des Wassers leicht zu erhöhen, wozu aber noch Gespräche mit Spezialisten geführt werden müssen, wie Bauamtsleiterin Anita Klotz auf Anfrage unserer Zeitung sagte.

(ahw)