1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: „Vorständler” bewährt sich auf dem Rundkurs

Jülich : „Vorständler” bewährt sich auf dem Rundkurs

Bei idealen äußeren Bedingungen machten sich 75 Läuferinnen und Läufer auf, den Rundkurs des 32. BSG-Frühjahrslauf zu bestreiten. Dabei setzte sich Christian Leggewie (30:44 Minuten) bei den Männern durch. Die Frauenkonkurrenz entschied Svenja Jütte für sich, die nach 34:02 Minuten das Ziel passierte.

Start und Ziel war der Sportplatz des Forschungszentrums. Erstmals beteiligte sich mit Dr. Ulrich Krafft ein Vorstandsmitglied am Frühjahrslauf über 8300 Meter. Krafft war nach 45:24 Minuten nicht nur in seiner Altersklasse M50 Erster, sondern er zeigte sich auch angetan von der Strecke, die an neuralgischen Punkten von Streckenposten der BSG abgesichert wurde. BSG-Vorsitzender Albert Gesekus zeigte sich bei der Siegerehrung erfreut, „dass auch einmal ein Vorstandsmitglied unser Angebot wahrgenommen hat”.

War das Teilnehmerfeld bis Mitte der Strecke noch im „Verbund” unterwegs, setzten sich ab Kilometer 5 die Favoriten ab. An der Spitze bestimmten Christian Leggewie vom Institut für Molekulare-Enzymbiologie (IMET) und Manuel Ettler vom Institut für Energieforschung (IEF) das Geschehen, gefolgt von Jörn Faul, ebenfalls vom IEF. Diese Reihenfolge blieb bis in den Zieleinlauf, wobei sich Leggewie mit einem Zwischenspurt vor Ettler (30:47 Minuten) und Faul (31:49) setzte.

Svenja Jütte vom Projektträger Jülich (PTJ) brauchte keine Konkurrenz zu fürchten, denn Claudia Hahn erreichte mit exakt 38 Minuten gut vier Minuten später das Ziel. Bei der Mannschaftswertung belegten bei den Frauen Susanne Tittmann, Florence Bravo und Beate Uhlig (Institut für Chemie und Geosphäre) Platz 1. Bei den Männern standen Manuel Ettler, Jörn Faul und Jean-Bernard Bouche (IEF) ganz oben auf dem Siegertreppchen. Jeder Teilnehmer erhielt vom BSG-Vorsitzenden Albert Gesekus und Sportwart Manfred Plum eine Urkunde, für die Teamwertung gab es einen Pokal.

Gesekus lud alle Teilnehmer zum Herbstlauf ein, der im September wieder rund ums Forschungszentrum führen wird.