Inden/Altdorf: Voreifel mit Kantersieg im Finale des Indemann-Cups

Inden/Altdorf: Voreifel mit Kantersieg im Finale des Indemann-Cups

Der Indemann-Cup hat auch in seiner mittlerweile neunten Auflage für viele spannende Fußballmomente gesorgt. Auf dem Sportplatz des FC Inden/Altdorf 09/21 traten im Rahmen der Sportwoche insgesamt neun Teams gegeneinander an mit dem Ziel, den begehrten Pokal mit nach Hause zu nehmen.

In Gruppe A waren dies der FC Inden/Altdorf, der FC Germania Freund und der FC Jugend Lucherberg, in Gruppe B die SG Voreifel, der FC Golzheim und der FC Rhenania Lohn II und in Gruppe C der SV Rot-Weiß Lamersdorf, der SC Merzenich und die TuS Langerwehe II.

„Wir hatten eine tolle Veranstaltung, die schon hochkarätig mit dem Einlagespiel zwischen der U19 von Alemannia Aachen und von Hertha Walheim begonnen hat, und wir haben im Laufe des Turniers viele interessante Spiele gesehen“, bilanzierte zufrieden der erste Vorsitzende des FC Inden/Altdorf, Franz-Josef Mainz. Bei diesem Einstandsspiel hatte sich die Alemannia mit 3:2 durchgesetzt.

Ein weiteres Highlight war die Suche nach den „Elfmeterkönigen des Indelands“, an dem 18 Mannschaften teilnahmen. Dieser Titel ging an das Team „Standfummler“.

Im Turnier setzte sich in Gruppe A die Gastgebermannschaft aus Inden/Altdorf mit zwei Siegen durch. In Gruppe B siegte erwartungsgemäß der Favorit SG Voreifel, während in Gruppe C das Überraschungsteam aus Lamersdorf den ersten Platz erreichte. Im Halbfinale standen sich in Spiel 1 der FC Inden/Altdorf und die SG Voreifel gegenüber, in dem sich die SG mit 3:1 durchsetzte. Im zweiten Spiel setzte sich der SV Rot-Weiß Lamersdorf gegen den besten Zweitplatzierten FC Golzheim mit 2:1 durch.

Am Finaltag sahen die zahlreichen Zuschauer im Spiel um Platz 3 das Duell zwischen Inden/Altdorf und Golzheim, das die Gastgeber klar mit 4:0 für sich entschieden. Im Finale traten die SG Voreifel gegen den SV Rot-Weiß Lamersdorf an. Zum Ende der ersten Halbzeit stand es 2:0 für die SG. In der zweiten Hälfte zeigte sich, warum das Team vor dem Turnier als Favorit gehandelt wurde, denn es fielen nun eine Menge Tore nur auf einer Seite.

Trotz mutiger Gegenwehr unterlag Lamersdorf mit 0:9. Dennoch war die Mannschaft stolz auf den Finaleinzug und freute sich gemeinsam mit der Siegermannschaft. Ein besonderer Dank galt allen Sponsoren und freiwilligen Helfern der Sportwoche. Im nächsten Jahr ist angesichts des Jubiläums zum 10. Indemann-Cup ein besonderes Programm geplant.

(bw)
Mehr von Aachener Zeitung