Jülich: Vor 50 Jahren begann Jülicher Ingenieursausbildung

Jülich: Vor 50 Jahren begann Jülicher Ingenieursausbildung

Am 1. April 1964 — also vor genau 50 Jahren — begannen die ersten 36 Studenten der Fachrichtung Chemie/Nuklearchemie an der damals Staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen Jülich ihr Studium.

Als Vorlesungsräume dienten zunächst Räume in der Berufsschule Jülich und ab dem zweiten Semester für das Praktikum ein Provisorium an der Berliner Straße, wo dann Schritt für Schritt die Vorlesungen für alle Studenten der Chemie und der Kernverfahrenstechnik abgehalten wurden. Diese Ingenieurschule war die Keimzelle für das Campus Jülich der FH Aachen, das im Wintersemester 1970/71 in die Gebäude am Ginsterweg einzog.

Die ersten 26 Ingenieure (grad.) der Fachrichtung Chemie dieser Ingenieurschule bekamen ihre Ingenieur-Urkunde am 18. Februar 1967. Das Wort Nuklearchemie war nach dem Zwischenexamen gestrichen worden.

Wolfgang Wondzinski aus Frankfurth, von dem auch oben stehendes Fotos kommt, hat noch regelmäßig Kontakt zu Prof. Dr. Egon Baronetzky — dem ersten Dozenten für anorganische und analytische Chemie der Anfangszeit der Ingenieurschule, der am morgigen 2. April 93. Geburtstag feiert.

Mehr von Aachener Zeitung