Jülich: Von Hip Hop bis Metal: Buntes Genre-Treffen bei Rockcity Jülich

Jülich: Von Hip Hop bis Metal: Buntes Genre-Treffen bei Rockcity Jülich

„Rockcity Jülich rocks again“ heißt es am Samstag, 19.September, im Jülicher KuBa. Einlass ist ab 16 Uhr, Beginn um 17 Uhr. Mit von der Partie sind Kapelle Petra, Herr Miesepeters, Mister Morris, The Legion:Ghost, The Backyard Band und Lost Confusion.

Kapelle Petra ist mittlerweile eine der bundesweit angesagtesten deutschsprachigen Livebands. Gerade die exklusive Mischung aus melodischen Songs mit feinsinnigen Texten in Kombination mit sympathischem „Bekloppt-sein“ hat den vier Kapellisten seit dem Erscheinen ihres Albums „Internationale Hits“ 2013 einen heftigen Aufschwung beschert. Inzwischen sind sie mit ihrer einzigartigen Liveshow auf großen Festivals und in renommierten Clubs ebenso Dauergäste wie in den TV-Shows von Joko und Klaas. Mindestens so legendär wie die Auftritte sind Kapelle Petras Musikvideos. Allein der Klassiker „Geburtstag“ wurde auf YouTube weit über zwei Millionen Mal aufgerufen. Ein neues Album erscheint 2015.

Herr Miesepeters sind zwei Vollblutmusiker aus Jülich, die viele Punkbands hinter sich gelassen haben und sich nun auf alternative Akustikmusik konzentrieren. Laut wird es bei ihnen aber immer noch! Das Duo, das sich 2014 gegründet hat, besteht aus Tobi Peters, der singt und Gitarre spielt, während Simon Jülicher musikalische Unterstützung durch Cajon oder Melodika gibt. Ihre akustischen aber druckvollen Songs geben Grund zum Nachdenken und erzählen Geschichten über ihr Leben. Den Schwerpunkt legen die zwei Jungs vor allem auf ihre Texte. Sie haben was zu erzählen. Und oft sind es Geschichten, die wir alle schon mal erlebt haben. Über Familie, Freunde, Beziehungen, Mut und Zweifel. Authentisch eben.

Der Rapper und Produzent Mister Morris ist bereits seit über zehn Jahren aktiv in der Jülicher Musikszene unterwegs. Trotz der sich ständig verändernden Bandlandschaft in Jülich und dem Umland, ist er bei jeder seiner Veröffentlichung seinen Idealen, nämlich Hip Hop in seiner Ursprünglichkeit mit allen dazugehörigen Facetten zu repräsentieren, treu geblieben. Seine Instrumentale sind geprägt von klassischen und eingängigen Schlagzeugtönen, die zum rhythmischen Mitnicken einladen. Bei der Musik bedient er sich häufig alter Jazz- und Soulschallplatten.

The Legion:Ghost stehen für ehrlichen, kompromisslosen, modernen Metal und intensive sowie wilde Live-Shows.

Einige der Mitglieder haben sich mit der Band „Koroded“ in knapp 20 Jahren mit neun weltweit veröffentlichten CD, über 600 Konzerten und vielen Tourneen bereits in die Herzen vieler europäischer Fans gespielt.

The Legion:Ghost formierten sich Anfang 2015 und sind bereit, alles in Schutt und Asche zu legen. Moderner zeitgemäßer Metal — ehrlich, kompromisslos, direkt aus dem Bauch und aus dem Herzen, ein Sound-Dampfhammer mit Melodien voller Intensität und Gefühl. Bei dem neuen Material kombinieren The Legion:Ghost Ohrwurmrefrains mit ultrabrutalen Riffs, schwerer und massiver als jemals zuvor.

Live überzeugen The Legion:Ghost durch pure Energie. Vertrackte Arrangements tragen bittersüsse Melodien, schwere tiefe Gitarren und höllisch groovige Drums wechseln sich mit Blasts und Stakkato Gitarren ab.

Das Debüt-Album „Two For Eternity“ wird von Caliban-Gitarrist Marc Görtz produziert und gemixt, die Live-Premiere gibt es im KuBa!

The BackYard Band aus Nideggen hat sich des musikalischen Stils der 50er bis 70er Jahre angenommen. Eine Band, die vor allem von der englischen und amerikanischen Blues und Rock Musik stark inspiriert wurde.

Newcomer

Bei Lost Confusion können sich die Fans auf eine Jülicher Newcomer Band freuen. Der Eintritt kostet 5 Euro (nur Abendkasse). Das Konzert findet in der Halle statt.