Klare Sache: Volkmar Hensen wird Beigeordneter in Linnich

Klare Sache : Volkmar Hensen wird Beigeordneter in Linnich

Volkmar Hensen wird der neue Beigeordnete der Stadt Linnich. Am Donnerstagabend wurde er in der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause zum Nachfolger von Hans-Josef Corsten gewählt. Die offizielle Stabübergabe erfolgt zum 1. November.

Volkmar Hensen wird keine Eingewöhnungszeit benötigen. Der gebürtige Linnicher, der mit Frau und Töchtern in Gereonsweiler lebt, ist sozusagen ein Kind der Linnicher Verwaltung, bei der er im September 1999 nach dem Abitur seine Karriere begann. Von 2002 bis 2007 war er zunächst im Sozialamt tätig, bevor er ins Finanzfach wechselte. Als Kämmerer der Stadt bringt er eine umfassende Sach- und Ortskenntnis mit, auch wenn sich der Aufgabenbereich des 39-Jährigen in seiner neuen Funktion erweitern wird.

Die ursprüngliche Überlegung war, die Stelle des Wahlbeamten und allgemeinen Vertreters der Bürgermeisterin so frühzeitig auszuschreiben, dass Hans-Josef Corsten seinen Nachfolger würde gründlich einarbeiten können. Das entfällt. Hensen und Corsten arbeiten bereits seit über einem Jahrzehnt zusammen, und das sehr eng. Beide sind firm in der kommunalen Finanzverwaltung. Hans-Josef Corsten war Kämmerer beim Kreis Düren, bevor er ins Linnicher Rathaus wechselte. Volkmar Hensen war ab 2007 Arbeitsgruppenleiter zur Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements und ist seit Mai 2009 Fachbereichsleiter Finanzen, Immobilien- und Gebäudemanagement in der Linnicher Verwaltung.

Beleg für die fruchtbare Zusammenarbeit der beiden Kämmerer im Linnicher Rathaus war die erste Reaktion Hensens nach dem allgemeinen Dank an den Stadtrat für seine Wahl. „Ich will mich aber bei einer Person besonders bedanken, die mich über ein Jahrzehnt lang unterstützt, geprägt, gefördert und gefordert hat“, verbeugte er sich vor Hans-Josef Corsten. Der wiederum hatte ihm zuvor zu seiner Wahl gratuliert und mit seinem nachgeschobenen „und viel Glück“ einen Lacher der versammelten Ratsmannschaft geerntet.

Die Stelle des Beigeordneten der Stadt Linnich war bereits im Januar ausgeschrieben worden. Entgegen der Erwartung war die Resonanz eher spärlich. Lediglich sechs Bewerbungen lagen letztendlich vor. Hensen selbst hatte seine Bewerbung im April eingereicht. Nach Sichtung der Bewerbungen hatte der Finanz- und Personalausschuss eine Vorauswahl von vier Kandidaten getroffen. Sie hatten Gelegenheit, sich in zwei Sitzungen des Ausschusses Ende Mai/Mitte Juni, an denen alle Stadtverordneten teilnehmen konnten, vorzustellen. Aus diesem Verfahren ging Volkmar Hensen als eindeutiger Favorit hervor. Der einstimmigen Empfehlung des Fachausschusses folgte der Stadtrat nun mit einem ebenso einstimmigen Votum für den neuen Beigeordneten. Bezeichnenderweise erfolgte die Wahl Volkmar Hensens im Stadtrat in offener Abstimmung.