Linnich: Völlig neues Spielplatzkonzept für 103 Kinder im Ewart

Linnich: Völlig neues Spielplatzkonzept für 103 Kinder im Ewart

Anfang diesen Jahres stellte die SPD-Fraktion im Linnicher Ausschuss für Familie, Jugend, Senioren und Soziales den Antrag, den Kinderspielplatz im Ewart neu zu planen und auszubauen.

Gleichzeitig wurde die Verwaltung beauftragt, herauszufinden, wie viele Kinder im Einzugsbereich des Spielplatzes wohnen beziehungsweise wie viele ihn nutzen könnten. In der jüngsten Sitzung teilte Beigeordneter Hans-Josef Corsten das Ergebnis mit: 103 Kinder (bis 14 Jahre) können das Areal in Anspruch nehmen.

Ausschussvorsitzender Volker Tissen (CDU) regte an, bei der Neu-Planung ein externes Fachbüro einzuschalten. „Ein Spielplatz lebt nicht nur von den Geräten”, sondern auch von der „Ausstrahlung”. Das stellte Marion Schunck-Zenker (SPD) zwar nicht in Abrede, warf aber ein: „Wir haben geeignete Kräfte im Haus, die eine solche Planung vornehmen können.” Dem schloss sich der Ausschuss mehrheitlich an.

Die Kostenuntergrenze liegt bei rund 7000 Euro, der Höchstsatz bei rund 12.000 Euro. Dazwischen dürfte sich der Betrag bewegen, da, so Corsten, „bereits Spielgeräte vorhanden sind”. Zur Kenntnis nahm der Ausschuss, dass Mitarbeiter des Bauhofs begonnen haben, auf den Kinderspielplätzen in Hottorf und Floßdorf die Schaukeln wieder aufzubauen.