Lövenich: Vier weibliche Dreigestirne in der Riege

Lövenich: Vier weibliche Dreigestirne in der Riege

Zum mittlerweile 12. Mal hatten die Raiffeisen-Banker wieder Karnevalsgesellschaften mit ihren Tollitäten zur Hauptgeschäftsstelle nach Lövenich eingeladen, wo sie von den Vorstandsmitgliedern Ulrich Lowis und Walter Steinbusch begrüßt wurden.

Die Vereine kamen aus Erkelenz, Hückelhoven, Heinsberg, Geilenkirchen, Linnich, Jülich, Titz und Jüchen. 21 Vereine, die im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank aktiv sind, wurden mit insgesamt 11 655 Euro, also jeweils 555 Euro bedacht. Aus Erkelenz waren die „Immeroder Seckschürger“, die „Katzemer Katzeköpp“, die EKG und der „Venroder Wenk“ sowie die „Japstöck“ aus Kückhoven und die Lövenicher „Hoppesäck“ dabei. Aus Hückelhoven kamen die Baaler „Eierköpp“, die Ruricher „Rurblümchen“ und die „Brökeler Kappehäuer“.

Der Trend zur Frauenpower nimmt zu: Insgesamt waren vier weibliche Dreigestirne gekommen. „Wir unterstützen die Vereine gerne, unabhängig von ihrer Größe“, betonte Steinbusch. Der Raiffeisenbank liege die Unterstützung und Pflege des Brauchtums Karneval sehr am Herzen. Zu dem kleinen Empfang konnten die Genossenschaftler erstmals in den neuen Veranstaltungssaal der Hauptgeschäftsstelle einladen.

Für den karnevalistischen Rahmen sorgten wieder Roland Jansen und Carsten Forg, besser bekannt als das Duo „Et Zweijestirn“. In der Region ebenfalls keine Unbekannten sind Georg Hurtz und Robert Theissen, die nicht nur in der fünften Jahreszeit unter dem Namen „Op Kölsch“ unterwegs sind. Bauchredner Fred van Halen rundete das Bühnenprogramm mit kessen Sprüchen ab.

(hewi)
Mehr von Aachener Zeitung