Vier neue Radarsäulen im Kreis Düren

Vier neue Anlagen im Kreis Düren : Radarsäulen sollen Tempo drosseln

Nicht nur Polizei und Kreisverwaltung sind allwöchentlich mit mobilen Messgeräten unterwegs, um die Hauptunfallursache „Geschwindigkeit“ durch Kontrollen im Zaum zu halten. Im Dezember hat der Kreis sein Netz mit vier weiteren stationären Radaranlagen ausgeweitet.

Damit ist die Zahl der Standorte auf 19 erhöht worden, die Zahl der Messgeräte, die in den Säulen zu schnelle Fahrzeuge fotografieren, ist mit neun unverändert.

Eine der vier neuen Säulen steht in Körrenzig an der B57 (Wiesenstraße) in Höhe der Einmündung Bahnhofstraße Richtung Linnich. Obwohl es an dieser Stelle eine Mittelinsel als Querungshilfe für Fußgänger gibt und regelmäßig Tempokontrollen mit einer mobilen Anlage erfolgten, häuften sich die Beschwerden über Raser. Zudem ist die Stelle ein Unfallschwerpunkt. Hier wurden in den ersten vier Monaten insgesamt 1358 Fahrer geblitzt, da sie zu schnell unterwegs waren.

Mit Geschwindigkeiten von bis zu 170 km/h hat die B56 in Höhe Freialdenhoven traurige Berühmtheit erlangt. Erlaubt ist dort Tempo 70. So ist vor dem Jahreswechsel dort eine Anlage in Höhe der K12 in Fahrtrichtung Aldenhoven montiert worden. Bis Ende April wurden dort 9182 Fotos erstellt.

Stark frequentiert ist die B56 auch im Bereich der Ortsdurchfahrt Selhausen (Römerstraße), wo eine Tankstellenzufahrt und eine Ampelanlage zwei Unfallhäufungspunkte bilden. Nach Anwohnerbeschwerden bekam die bereits vorhandene Säule in Höhe der Tankstelle ein Gegenstück auf der anderen Straßenseite. Die Überwachungsanlage wurde – aus Richtung Düren kommend – am Ortseingang Selhausen aufgestellt. Wegen der dortigen Baustellensituation ist die Anlage bis April (noch) nicht bestückt worden.

Um eine Querungshilfe auf dem Schulweg an der L263 (Heribertstraße) in Eschweiler über Feld dauerhaft zu sichern, wurde dort die vierte Säule installiert. Der bisherige Betrieb hat gezeigt, dass das Vorhandensein der Säule in Kombination mit einer digitalen Tempoanzeige zu nahezu 100 Prozent wirkt.

(ahw)
Mehr von Aachener Zeitung