Jülich: Vier Chöre vereint im Weihnachtsthema

Jülich: Vier Chöre vereint im Weihnachtsthema

„Enjoy the silence“. Mit dieser musikalischen Aufforderung von „Depeche Mode“ wünschten alle Aufführenden des Adventskonzertes unter dem Titel „Lasst uns lauschen“ in St. Rochus Jülich ihren zahlreichen Gästen „geruhsame schöne Stunden“, wie Gesamtleiterin Claudia Schmitz es ausdrückte.

Vier Chöre gestalteten das hörenswerte Konzert, nämlich der große Gospelchor „RochusVocale“, das Gesangssextett „Ton in Ton“, der Jugendchor „Voices“ und der Kinderchor, aus dem die „Voices“ herausgewachsen sind, die „Rurkehlchen“. Für die musikalische Begleitung des wohlklingenden Repertoires sorgte Keyboarder Dieter Orgzewalla.

„RochusVocale“ startete deutschsprachig mit dem sehnsuchtsvollen Stück „Weihnachten bin ich zu Haus“ von Daddy Monrou, aufgewertet durch ein Kindersolo. Später brachte der Gospelchor das Traditional „Joy to the World“ und „O Holy City“ zu Gehör, mit Soloparts von Claudia Schmitz und Tobias Weingartz, einziger Mann im Ensemble.

Zweisprachig

Die harmonisch aufeinander abgestimmten Frauen- und Männerstimmen von „Ton in Ton“ begannen a capella mehrstimmig und im Wechsel mit „Gloria der Engel auf dem Feld“ von Hans Wittberger. Erwähnenswert ist auch die deutsch/englischsprachige Komposition aus dem deutschen Weihnachtslied aus dem 16. Jahrhundert „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ und „The Rose“ von Craig Hella Johnson mit Keyboardbegleitung.

Die acht „Rurkehlchen“ stimmten vor allem Stücke aus der Feder des Kinderliederkomponisten Rolf Zuckowski an, dazu zählten„Bald kommt das Christkind zu mir“ mit zwei verschiedenen Kindersoli oder „Mein allerschönster Weihnachtsbaum“. Aber auch „Rudolph, the red-nosed reindeer“ von Bing Crosby gehörte zum Repertoire. Zwischendurch ermunterte Claudia Schmitz das Publikum, zu Ehren einer höchst engagierten „Rurkehlchen“-Mutter an ihrem runden Geburtstag ein Geburtstagsständchen anzustimmen. Mit dem Publikum folgten gerne auch sämtliche Chöre der Aufforderung, und es erklang ein toll klingendes, mehrstimmiges „Happy Birthday to you“.

Besonders rhythmisch und flott gestaltete sich das Repertoire der „Voices“. Dazu zählte eine „Jingle Bells“-Version aus der Feder von Gerhard Kölbl oder das in hohem Sopran und schnell vorgetragene „Merry Christmas Everyone“ von Shakin Stevens.

Nach dem gemeinsam gesungenen „O Lord, what a morning“ gab es eine Pause, während der, traditionell bei Weihnachtskonzerten in St. Rochus, von den „Rurkehlchen“ und Claudia Schmitz selbst gebackene Plätzchen im Publikum verteilt wurden — zu dem eingespielten Ohrwurm: „In der Weihnachtsbäckerei“. Ein anrührendes Solo mit Claudia Schmitz und „ihren Kindern, den ‚Rurkehlchen‘“ folgte gleich im Anschluss mit „An das Postamt Wolke 7“ von Jean Frankfurter, getextet von Irma Holder.

Im weiteren Verlauf der zweiten Konzerthälfte stimmten die „Rurkehlchen“ gemeinsam mit der Gemeinde „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ an. Alle Aufführenden sangen am Ende des Konzertes „White Christmas“ und „Feliz Navidad“, bevor kräftiger Schlussapplaus für ein gelungenes Konzert belohnte.

(ptj)