Jülich: Vielschichtige Kunstwerke haben zwei kreative Mütter

Jülich: Vielschichtige Kunstwerke haben zwei kreative Mütter

In der Kunstwelt ist dies sicherlich ein Phänomen. Die Werke haben zwei Mütter. Sie heißen Sunita Gupta und Pia von Ameln, die in ihrem Atelier in der Schalterhalle der ehemaligen Landes Zentralbank in Jülich, Neusser Straße gemeinsam kreativ sind.

Beide arbeiten an diesen Bildern, legen Schichten übereinander, kratzen weg, fügen anderes hinzu und beziehen in diese Arbeiten sogar häufig die Glasabdeckung mit ein. Sie schwelgen in Materialien, verwenden Papier, Kartons, Fotografien und Stoff. Sie kleben, malen, lasieren, schneiden frei und kratzen. Auf diese Weise entstehen überaus dichte, spannungsvolle Arbeiten mit einer ungeheuren Tiefe.

Vor vier Jahren beschlossen die beiden Diplom-Designerinnen, die bis dahin als Team für Gestaltung besonders in Jülich von sich Reden machten, sich mehr der Kunst und damit der freien Arbeit zuzuwenden. Da musste natürlich auch ein anderer Name her und so sind die beiden Künstlerinnen in Anlehnung an das skandinavische Hochland unter dem Namen Fjell-Design tätig. Gemeinsam arbeiten sie an ihren Werken, da wo die eine nicht weiter weiß, setzt die andere an und so entstehen diese erstaunlichen Arbeiten in vielen Schichten.

Sie sind das Ergebnis eines langen Arbeits- und Schaffensprozess, der nur aus der Vertrautheit der beiden Künstlerinnen aus ihrer langjährigen Zusammenarbeit heraus funktionieren kann. „SchichtWerk“ haben sie daher auch die Ausstellung betitelt, in der sie ihre vielfältigen Arbeiten, die im Verlauf eines Jahres entstanden, der Öffentlichkeit präsentieren.

Dabei stellen sie auch gleichzeitig ihre gesamte Schaffenspalette vor, die von Fotografien bis hin zu Porträtmalerei reicht. Und so gibt es im Ausstellungsraum auch eine kleine bunte Ecke mit bunten Tierbildern und „Weihnachteleien“, wie sie selbst ihre kleinen witzigen Weihnachtsmänner, Engel und andere Dinge bezeichnen, die Lust auf das kommende Fest machen sollen. Die Ausstellung ist noch am 7. und 14. Dezember jeweils zwischen 11 und 17 Uhr geöffnet.

(Kr.)