Offene Stadtmeisterschaften im Tennis: Viele Teilnehmer und gutes Wetter

Offene Stadtmeisterschaften im Tennis : Viele Teilnehmer und gutes Wetter

In Düren und In Jülich werden die offenen Stadtmeisterschaften im Tennis ausgetragen – in diesem Jahr sind besonders viele Teilnehmer dabei. Die Spiele können wegen des guten Wetters pünktlich ausgetragen werden.

Bereits im vierten Jahr in Folge findet auf der Anlage des TC Rot-Weiß Jülich, Stadionweg 9, die Offene Jülicher Tennis-Stadtmeisterschaft statt. Jeder, der Mitglied in einem Tennisverein ist, darf mitspielen. In diesem Jahr gab es besonders viele Anmeldungen.

„2016 sind wir mit 26 Teilnehmern gestartet. Dieses Jahr sind wir bei 97 Mitspielern“, erklärt Tobias Esser, Sportwart des TC RW Jülich und Mitorganisator. Dafür gibt es, laut Esser, verschiedene Gründe. Dieses Jahr nahm die Turnierleitung neue Konkurrenzen auf, wie die U 18 Frauen und Männer.

Die ursprüngliche Idee für das Turnier hatte die Männermannschaft. Die Mitglieder des Vereins müssen im Winter einen großen Teil der Kosten für die Tennishalle tragen. Mit Hilfe des Turniers sollen diese Ausgaben gedeckt werden. Die Teilnehmer bezahlen deshalb auch ein Startgeld von 30 Euro. 

Einige Halbfinalisten des Turniers stehen bereits fest, wie etwa Robin Kunze-Feltgen vom TV Blau-Weiß Hoengen, der für das B-Feld der Männer spielt. „Ich habe mich schon etwas schwer getan. Das lag an der Hitze und der fehlenden Spielpraxis in den Ferien, aber  es hat Spaß gemacht und war ein schönes Match“, berichtet er.

Das Halbfinale startet am Samstag, 31. August, um 10 Uhr. Die Endspiele finden am Sonntag, 1. September, um 13 und um 15 Uhr statt.

Bei den Tennis-Stadtmeisterschaften in Düren verlor der an acht gesetzte Stephan Spies (Düren 99) am ersten Spieltag den ersten Satz gegen Eric Haupt (PTSV Düren ) mit 0:6. Den zweiten Satz konnte er mit 6:3 für sich entscheiden. Im Champions-Tie-Break blieb es bis zum 6:6 ausgeglichen, ehe Haupt mit 9:7 in Führung ging, um doch  mit 10:12 zu verlieren.

Das bisher tolle Wetter hilft den Veranstaltern von Rot-Weiß Düren, den Spielplan einzuhalten. So wurden bis Montag bereits 74 Partien ausgetragen. Erfreut registrierte Turnierdirektor Dirk Möller, dass die Teilnehmerzahl leicht angestiegen ist. Enttäuscht ist er aber über die weiter erschreckend geringe Resonanz im Damen-Wettbewerb. Nach nur drei Nennungen spielen die Teilnehmerinnen nun eine Jede-gegen-jede-Runde.

Mehr Spaß macht ihm der Mixed-Wettbewerb der Jahrgänge 03/04. Hier haben acht Paare gemeldet, alle vom DTV 47. Das seit einigen Jahren bestehende Startecht für Spieler aus an Düren angrenzende Kommunen nutzen auch in diesem Jahr Sportler aus Huchem Stammeln und Kreuzau.

Bei den Herren A setzte sich Titelverteidiger Max Zens (Post-Ford SV)im Viertelfinale gegen Benjamin Hill (Düren 99)  am Ende sicher mit 6:2, 6:3 durch. In der gleichen Runde bei den Damen 40 gewann Ute Zimmerman mit 7:6, 6:4 gegen Hanna Heilshorn. Bei den Damen 30 siegten Aylin Colak gegen Bianca Möller 6:2, 6:1 und Janina Uerlings gegen Martina Montjean 6:1, 6:2.

Alle Ergebnisse im Netz unter www.tvm.tvpro-online.de. und www.www.rot-weiss.info