Landfrauen: Viele Jahre Engagement für den Verein

Landfrauen : Viele Jahre Engagement für den Verein

Die Kreisgruppe Düren-Jülich des Rheinischen Landfrauenverbandes verabschiedet insgesamt 12 Mitglieder. Bei den persönlichen Reden flossen auch ein paar Tränen. Ganz aus der Welt sind die Verabschiedeten aber nicht.

Die Mitglieder der Kreisgruppe Düren-Jülich des Rheinischen Landfrauenverbands hat beim Kreis-Landfrauentag gezeigt, wie emotional die Verabschiedung von Vorstandmitgliedern sein kann. Verabschiedet wurden zwölf Mitglieder aus den verschiedenen Ortsgruppen, die durch das Erreichen der Altersgrenze von 65 Jahren nicht mehr zur Wahl für den Vorstand aufgestellt werden durfen.

„Ich wünsche Euch alles Gute für das Neue. Aber haltet auch an den alten Werten etwas fest“, gab Margret Fings aus Aldenhoven dementsprechend der jüngeren Generation mit auf den Weg. Kurz vorher musste sie ihre Abschiedsrede der Emotionen wegen unterbrechen, da ihr nach den Sätzen: „Was wäre, wenn ich nie Landfrau geworden wäre? Dann hätte ich viele von ihnen nicht kennengelernt. Das wäre furchtbar gewesen. Denn ihr habt mir ganz viel zurückgegeben.“ Kurz blieb ihr da die Stimme weg, Applaus aus den Reihen der zahlreich erschienen Landfrauen durchbrach die vorherige Stille im Saal.

Langjähriger Einsatz

Margret Frings war 16 Jahre Bezirksvorsitzende in Jülich. Davon acht Jahre Kreisvorsitzende. Unter anderem gilt sie als Initiatorin des Erdbeerstandes auf dem Kunsthandwerkerinnenmarkt in Jülich, durch den die Besucher mit Tonnen von Erdbeermarmelade und frischen Erdbeeren versorgt werden. Die frischgebackene Präsidentin der Rheinischen Landfrauen, Jutta Kuhles, richtete das Wort an Frings: „Ich achte dein klares Wort und deine Lösungsorientiertheit. Es ging dir immer darum, den Verband nach vorne zu bringen.“ Verabschiedet wurde auch Ria Dahmen aus Inden, die von 2003 bis 2019 stellvertretende Bezirksvorsitzende war. „Wenn man ein Anliegen hatte, rief man Ria an und es war getan. Das war einfach toll“, sagte die Kreisvorsitzende Hedi Feucht. Regina Stolz der Ortsgruppe Nideggen wurde bei ihrer Verabschiedung für ihre Engagement als Kassen- und Schriftführerin für weit mehr als 20 Jahre gelobt. Aus Heimbach wurde Ingrid Müller aufgerufen. Sie organisierte, neben ihren Tätigkeiten im Vorstand, auch Reisen der Landfrauen und brachte sich im Karneval ein. Dank für 16 Jahre als Beisitzerin im Bezirksverband Düren galt auch Magdalena Knops aus Nörvenich Blumen. „Danke für deine stetige Unterstützung“, sagte Feucht Knops umarmend. „Unter ihrer Führung gab es im Ortsverband Titz einen guten Zusammenhalt. Stets sprach sie alle Mitglieder an und meisterte jede Situation“, sagten die Ehrenden zu Gerda Moll aus Titz während ihrer Verabschiedung.

Ebenfalls verabschiedet wurden Gertrud Wollseifen aus Titz, Anna Weinberg aus Jülich, Birgit Brüll aus Hürtgenwald-Vossenack, Hildegard Gillessen aus Linnich, Elfriede Ackers aus Kreuzau und Inge Dolfen aus Aldenhoven. Die Redner beleuchteten auf der Bühne das Engagement dieser Frauen, die aktiv ihren Beitrag für den Verband geleistet und ihn dadurch unterstützt haben.

Trotz immer wieder auftretenden emotionalen Momenten, bei denen die ein oder andere Träne auf der Bühne vergossen wurde, war die Verabschiedung gar kein richtiger Abschied. Die Landfrauen bleiben aktive Mitglieder. Die neuen Vorstände sind unter www.rheinische-landfrauen.de/kreisverbaende/dueren-juelich/ortsverbaende/ einsehbar.

Mehr von Aachener Zeitung