Jülich: VHS Jülich: Mehr machen, nicht weniger

Jülich: VHS Jülich: Mehr machen, nicht weniger

Die Volkshochschule (VHS) Jülich will trotz gesunkener Einnahmen mehr Angebote machen. Das sagt VHS-Leiter Günter Vogel 2009 standen Gesamterträgen von 393.740 Euro Aufwendungen von 567.234 Euro entgegen.

Damit ergibt sich ein Zuschussbedarf von 173.494 Euro - auch von Seiten der Stadt Jülich. Als Gründe für den Einnahmenrückgang nennt er verlorene Drittmittel in Zusammenarbeit mit der Jobcom. So sind über 50 Prozent der Kurse im Bereich „Schulabschlüsse” im Jahr 2009 weggefallen, im Bereich „Arbeitswelt” und „Arbeits- und Berufswelt” gar über 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Kurse im Bereich „Sprachen” sowie „Gesundheit und Sport” kompensieren die Einbrüche nur teilweise.

Eine wichtige Einnahmequelle sind Integrationssprachkurse inklusive des Einbürgerungstests. Hier arbeitet die VHS mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zusammen. Dieser Bereich sei „lukrativ für die VHS.”