Jülich: Verkehrswacht Jülich: Kinder lernen auf dem Schulweg

Jülich: Verkehrswacht Jülich: Kinder lernen auf dem Schulweg

„Alle 20 Minuten passiert ein Kinderunfall. Und der Schulweg ist ein neuer Weg und deshalb nicht immer ganz einfach“. Das betonte Hartmut Dreßen, Vorsitzender der Verkehrswacht Jülich, der„ein ganz neues Projekt“ mit Hilfe von Sponsoren umgesetzt hat.

Dabei hofft er mit den örtlichen Partnern auf die Unterstützung der Eltern und Kindergärten. „Sicher zur Schule“ heißt die Schulwegmappe, die drei Jahre lang kostenlos und ganz gezielt an die insgesamt 1200 Vorschulkinder in 60 Kindergärten in Jülich, Linnich, Aldenhoven, Inden, Niederzier und Titz verteilt wird.

Der Inhalt besteht aus einem DIN A4 großen Verkehrsübungsheft für Kinder und einem Elternratgeber. Spielerisch lernen die Kids die wichtigen Verkehrszeichen kennen und was beim Überqueren der Straße zu beachten ist. Tipps für die Eltern dienen der optimalen Vorbereitung der Kinder, von der Auswahl des sichersten Weges bis zur optimalen Kleidung bei Dunkelheit.

Dreßen betonte: „Es ist wichtig, dass bereits Grundschüler ihren Weg zur Schule nach Möglichkeit selbst zu Fuß bewältigen. Nur so lernen sie frühzeitig, worauf es im Straßenverkehr ankommt. Die Nutzung des Elterntaxis sollte die absolute Ausnahme sein“. Herausgeber Thomas Moos vom Medienservice der Verkehrswacht fügte hinzu: „Kinder lernen auf dem Schulweg Kompetenzen, die sie ihr ganzes Leben brauchen“. Die Vorschulkinder aus der Kita „Rappelkiste“ waren die ersten, denen Dreßen die Schulwegmappe überreichte, denn: „Die Kita Rappelkiste ist immer eine gute Ansprechadresse, wenn es um die Verkehrssicherheit geht“. So lautete das dicke Lob der Verkehrswacht an Kita-Leiterin Brita Eberhardt.

Als Dankeschön sangen die zukünftigen Erstklässler zwei Verkehrssicherheitslieder: „Mein Weg zur Schule ist nicht schwer“ und das „Zebrastreifenlied“. Das Team besteht aus der Sparkasse Düren, dem Jülicher Containerdienst Fafa, AOK, Reifendepot Rduch, Bauunternehmen Lamers, Provinzial Versicherung und Autohaus Schümann.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung