Linnich: Verfolgungsjagd durch Gärten und über Dächer

Linnich: Verfolgungsjagd durch Gärten und über Dächer

Ein 28 Jahre alter Mann aus Linnich ist am Freitagnachmittag nach mehreren Fluchtversuchen und einer Verfolgung durch mehrere Polizisten überwältigt und festgenommen worden.

Am Samstag wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er jetzt eine 40-tägige Haftstrafe wegen Körperverletzung verbüßen muss.

Kurz nach 13 Uhr war bei der Polizei der Notruf eines besorgten Bürgers eingegangen über eine verdächtige Person in einem Garten im Bendenweg. Die zuerst eintreffenden Beamten des Polizeipostens aus Linnich erkannten den Verdächtigen und wussten, dass der 28-Jährige mit einem Haftbefehl gesucht wird.

Da der Mann sich offensichtlich nicht ergeben wollte, entwickelte sich mit Verstärkungskräften der Polizeiwache Jülich eine Verfolgungsjagd nach dem Gesuchten, die sich durch mehrere Gärten und über einige Dächer in den Straßenzügen Mäusgasse, Erkelenzer Straße, Ewartsweg und Rurstraße erstreckte.

Als die Ordnungshüter die Feuerwehr mit einem Sprungtuch zur Unterstützung anforderten und deswegen die Feuerwehrsirene ertönte, wurde der Flüchtende hektisch und drang über ein Dachfenster, das er aus dem Rahmen riss, in ein zurzeit nicht bewohntes Haus ein. Nachdem die Polizisten das Gebäude umstellt hatten, fand eine Durchsuchung des Objekts statt.

Hierbei konnte der Linnicher in einem Anbau ergriffen und überwältigt werden. Bevor ihm jedoch Handfesseln angelegt werden konnten, leistete der 28-Jährige erheblichen Widerstand, so dass gegen ihn auch Pfefferspray eingesetzt werden musste.

Bevor der Tatverdächtige in die Obhut der Justiz übergeben werden konnte, musste er infolge seines Drogenkonsums zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo er bis zum Samstagmorgen behandelt wurde.

Mehr von Aachener Zeitung