Coronavirus: Verdachtsfall in Jülich ist eine Falschmeldung

Coronavirus : Verdachtsfall in Jülich ist eine Falschmeldung

Es ist eine offensichtliche Falschmeldung: die Nachricht in sozialen Medien am Donnerstagabend, wonach es in Jülich zwei bestätigte Verdachtsfälle von Erkrankungen mit dem Coronavirus geben soll.

Die in sozialen Netzwerken geteilte Meldung ist wie ein Zeitungsartikel erstellt, im Text ist die Rede davon, dass es zwei vom Innenministerium bestätigte Fälle geben soll. Betroffen seien zwei chinesische Studenten am Campus Jülich der FH Aachen, die angeblich das Neujahrsfest in China verbracht hätten. „Ich habe die Meldung am Donnerstagabend auch gesehen. Das ist Quatsch. Wir haben im gesamten Kreis Düren keinen einzigen Verdachtsfall“, reagierte am Freitag Dr. Norbert Schnitzler, Leiter des Kreis-Gesundheitsamtes.

Das Kreisgesundheitsamt hatte bereits im Vorfeld allen Allgemeinmedizinern die entsprechenden Dokumente des Robert-Koch-Institutes zur Verfügung gestellt. Schnitzler: „Natürlich haben wir auch mit Institutionen wie dem Forschungszentrum Jülich und der FH in Jülich Kontakt aufgenommen, um entsprechend zu informieren.“ Immerhin gibt es an der FH viele Studierende aus China und auch im Forschungszentrum sind Wissenschaftler aus aller Welt versammelt.

„Die Rückmeldungen zeigen uns, dass unter den betroffenen Kreisen die Sensibilisierung und die Vernunft sehr hoch sind“, betont Schnitzler, der vor Panik warnt: „Beim Coronavirus handelt es sich um eine relativ harmlose Krankheit. Eine Gefahr gibt es allenfalls für vorerkrankte oder ältere Menschen, wie bei einer normalen Grippe auch.“

(bugi)