Jülich: TTC Indeland: Mit Köln-Moral wäre ein Punkt drin

Jülich: TTC Indeland: Mit Köln-Moral wäre ein Punkt drin

Vor einer schweren Pflicht stehen die Cracks des TTC Indeland Jülich. Morgen (14 Uhr) müssen sie bei Borussia Dortmund aufschlagen. Aktuell die Nummer 2 der zweiten Tischtennisbundesliga, geht der Gastgeber als leicht favorisiert auf die zwei Punkte in das siebte Saisonspiel.

„Alle Dortmunder Spieler haben eine sehr gute Bilanz“, meint Manager Arnold Beginn, der lediglich seinen Spitzenspieler Janos Szöcs auf Augenhöhe sieht. „Aber wenn wir eine solche Moral an den Tag legen wie beim 6:1-Erfolg gegen Köln, dann können wir einen Punkt holen“, sagt der Jülicher Manager, der am Wochenende auf einer Tagung des Deutschen Tischtennisbund in Frankfurt ist. Dort gilt es, sich für die kommende neue eingleisige 2. Liga zu äußern.

„Ich werde natürlich melden, der bisherige Saisonverlauf stimmt mich optimistisch“, erklärt er und fügt hinzu, „dass dies unter der Voraussetzung gilt, dass wir die Vorgaben sportlich und finanziell schaffen.“ Was das bisherige Abschneiden gegen die Dortmunder — Beginn: „Die spielen finanziell in einer anderen Liga als der TTC Indeland“ — anbelangt, da musste sich die Borussia in der letzten Saison mit 3:9 und 3:6 geschlagen geben.

Vielleicht gelingt den Jülichern eine kleine Sensation, was möglich ist. Denn der 1. FC Köln, der geradezu am letzten Spieltag beim hiesigen TTC unterging, holte bei der Borussia zuvor ein Remis. Doch schon ein Punkt würde reichen, denn in den Doppelspielen und im unteren Paarkreuz sind die Gastgeber klar favorisiert. Sollte der TTC allerdings mit einem Sieg das Spiel beenden, dann wäre man nach dem siebten Spieltag Tabellenzweiter.

(hfs.)