Linnich: Tritte gegen den Kopf: Raubopfer im Krankenhaus

Linnich: Tritte gegen den Kopf: Raubopfer im Krankenhaus

Ein 43-Jähriger ist am Montagabend Opfer eines schweren Raubs geworden. Er wurde zu Boden gestoßen, mit einem Messer bedroht und verprügelt. Jetzt liegt er schwer verletzt im Krankenhaus, die Polizei sucht Zeugen.

Nach Angaben der Polizei war der Mann aus Jülich gegen 19,50 Uhr mit seinem Fahrrad auf Rurradweg am Floßdorfer Sportplatz in Richtung Tetz unterwegs. Als er zwei männliche Fußgänger überholen wollte, schubsten diese ihn vom Rad. Der 43-Jährige stürzte in einen Zaun.

Daraufhin hielt ihm einer der Täter ein Messer vor, beide schlugen und traten ihm gegen den Kopf. So brachten sie ihr Opfer dazu, sein Handy und eine Geldbörse auszuhändigen. Sie sprachen kein Wort und entfernten sich mit ihrer Beute.

Vermutlich noch unter Schock lehnte der 43-Jährige die Hilfe eines zufällig vorbeifahrenden Autofahrers ab. Mit seinem leicht beschädigten Fahrrad fuhr er zu einer Bekannten, die schließlich die Polizei verständigte.

Die Beamten fanden derzeit wegen schweren Raubes nach den unbekannten Tätern. Beide werden auf etwa 20 bis 30 Jahre geschätzt und hatten eine schlanke Statur. Zur Tatzeit waren sie dunkel gekleidet und trugen helle Turnschuhe.

Zeugen, die Hinweise auf die Tat oder mögliche Täter geben können, werden gebeten, sich über den Polizeiruf 110. Gesucht wird auch der Autofahrer, der sich als Ersthelfer am Tatort angeboten hatte. Die Polizei bittet ihn, sich umgehend zu melden.

(red/pol)