Traditionskonzert in Evangelischer Kirche Linnich

Linnich: Stefan Palms Orgelklänge leiten die Adventszeit ein

Gerne spricht man im Rheinland von Tradition, wenn etwas häufiger als zweimal angeboten wird, doch dieses Konzert hat wirklich Tradition. Seit 1976 ist der Organist und Kirchenmusiker Stefan Palm am ersten Adventssonntag stets zu Gast in der evangelischen Kirchengemeinde Linnich und leitet die Adventszeit ein.

Für viele gehört dieser musikalische Höhepunkt im Kulturprogramm der Stadt zur Festvorbereitung einfach dazu und so begrüßte Pfarrerin Wiebke Harbeck wieder ein volles Haus. Doch etwas war anders, denn zu diesem Konzert gab es erstmals eine CD, die Stefan Palm im November eingespielt hat. „Die heitere Orgel“ taufte er sein Programm und entsprechend fröhlich sind auch die Klänge, die er der Barockorgel entlockte.

Zumeist aus dem Barock stammt auch die Musik. So spannte der Organist den musikalischen Bogen vom Frühbarock mit Bernhart Schmid und „Ein guter Hofdantz“ über Girolamo Frescobaldis „Bergamsca“ bis zu Komponisten der jüngeren Vergangenheit wie Mendelssohn-Bartholdys „Lieder ohne Worte“ und Felix Alexandre Guillmant „Verset (Fantaisie) F-Dur.

Fehlen durfte auch Händel nicht, mit dem Palm das Konzert eröffnete und „Arrival oft he Queen of Sheba“ Mozart mit dem Andante F-Dur KV 616, Haydn und seine Flötenuhrstücke sowie Bach und die Fuge 44 D-Dur. Auch Hasse, Knecht, Daquin und Kittel stellte Palm vor und begeisterte die Zuhörer mit einem rundum ausgewogenen Programm.

Wie nicht anders von dem Künstler zu erwarten, stimmte auch die musikalische Darbietung, so dass dieses Konzert für die Musikfreunde wieder zum Erlebnis wurde. Das nächste Konzert mit Stefan Palm — dann am Cembalo und mit dem Ensemble Palm Concertino — beginnt am Samstag, 16. Dezember, um 19.30 in der Schlosskapelle Jülich.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung