Titzer Schützen zwischen Treue und Nachwuchsmangel

St. Antonius-Bruderschaft : Titzer Schützen zwischen Treue und Nachwuchsmangel

Beim Patronatsfest der Titzer Antonius-Schützen wurde klar: Die Gemeinschaft verfügt über ein reges Vereinsleben, kann auf einen Stamm treuer Mitglieder setzen, hat aber auch ein Problem im Jugendbereich.

Die Titzer Antonius-Schützen starteten ihren Patronatstag im Sinne der christlichen Wurzeln der Bruderschaft mit einer Abendandacht im Schützenhaus, die von Brudermeister Gerd Leyendecker und Markus Pöhl organisiert und realisiert worden ist. Bei der anschließenden Generalversammlung blickte Brudermeister Gerd Leyendecker auf die Aktivitäten und Ereignisse des letzten Jahres zurück. Er dankte allen, die sich aktiv am Schützenwesen beteiligt hatten.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurden gewählt: als 2. Brudermeister Konrad Dreesen, 2. Kassiererin Hildegard Gillessen, 2. Schriftführer Karsten Schulz, 2. Schießmeister Marvin Weber und als Schirrmeister Wilhelm Zimmermann und Willi Münchrath sowie die Mitglieder des Festausschusses, Peter Wirtz, Thorsten Bongartz, Josef Schneider, Josef Schiffer, Markus Pöhl, Matthias Kieven, Claudia Weber und Thomas Weber.

Auszeichnungen für langjährige Mitglieder

Das Patronatsfest war auch willkommener Anlass, langjährige und verdiente Schützen zu ehren. Ausgezeichnet wurden für 25-jährige Treue Hubert Brückmann. Seit 40 Jahren Mitglied sind die Schützenbrüder Dieter Emmerich, Matthias Kieven, Markus Pöhl und Guido Schneiders. Ein außergewöhnliches Jubiläum feierte der Schützenbruder Hans Brückmann, der auf 60 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken kann.

Weitere Jubilare, die nicht anwesend waren, sind Ralf Franken, Christian Koof, Rüdiger Lövenich und Christoph Tirtey (25 Jahre), Arno Emmerich und Lothar Moll (40 Jahre) sowie Helmut Emmerich (60 Jahre). Anschließend erfolgte die Ernennung von Heinz Muckel zum Ehrenmitglied.

Das Amt des Jungschützenführers ist seit fast einem Jahr vakant und stellt die Bruderschaft vor große Probleme, da die Jugendlichen sich nicht mehr richtig betreut fühlen und die Bruderschaft verlassen, wie die Antoniusschützen informieren. Eine Diskussion zu diesem Thema brachte gute Ansätze und Vorschläge, wie man dieses Problem der Jugendbetreuung künftig verbessern kann, heißt es in der Mitteilung weiter.

Schützenfest im September

Weiteres Thema war das Schützenfest 2019, dass die Bruderschaft am zweiten Wochenende im September ausrichtet. Die geplante Festfolge sieht vor, freitags die „5. Große Titzer Partynacht“, samstags Dorf- und Majestätenball und sonntags einen großen Festzug mit Parade zu veranstalten. Nähere Informationen dazu gibt es unter www.schuetzen-titz.de.

Die Schützen gedachten am Patronatstag auch ihrer verstorbenen Mitglieder, insbesondere an den erst am vorvergangenen Wochenende verstorbenen Jakob Schiffer.

Mehr von Aachener Zeitung