St. Kornelius in Rödingen: Kita-Erweiterung abgeschlossen

Kita-Erweiterung : Der großen Nachfrage gerecht werden

Die Kita St. Kornelius in Rödingen ist für 685.000 Euro um einen Trakt erweitert worden – eine Investition in die Zukunft.

Die Kita St. Kornelius in Rödingen ist bereits die zweite Kindertagesstätte unter der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbandes Titz, in der angebaut wurde, um der stark angewachsenen Nachfrage nach Kindergartenplätzen gerecht zu werden. Die Einrichtung ist um einen ganzen Trakt mit Wickel- und Schlafraum, Gruppen- und Bewegungsraum, Behindertentoilette und „normaler“ Kindertoilette plus Flur reicher. Betreut werden hier zehn U3-Kinder der „Igelgruppe“.

15 Monate Bauzeit

Im August 2018 wurde der Förderantrag gestellt, Baubeginn war am 6. März, beendet waren die Bauarbeiten am 4. Juli. Auch hier stellte der Kreis Düren Fördermittel zur Verfügung. Die Kosten von 685 000 Euro lagen 85 000 Euro über dem Budget. Gründe waren wie in Titz die erforderliche Neulegung der Kanal- und Wasseranschlüsse.

Ohne die Mithilfe des Kirchengemeindeverbandes und der Verwaltung wäre der Posten nicht zu schultern gewesen. Wie Trägervertreter Antonius Hommelsheim vor den Gästen aus anderen Einrichtungen, Kirche und Politik zusammenfasste, habe der Kirchengemeindeverband in beiden Kitas insgesamt 285 000 Euro aus Eigenmitteln investiert. Um die „Not ein wenig zu mildern“, habe der Träger in allen Einrichtungen mehr Kinder als geplant aufgenommen. In Rödingen war eine „Notgruppe“ von ein bis zwei Jahren betreut worden. Laut Alexandra Bardon, Leiterin beider Einrichtungen, haben viele unter ihnen in der Zeit laufen und erste Worte sprechen gelernt. „Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung und Erziehung. Investitionen für die Kinder sind Investitionen für die Zukunft“, unterstrich Hommelsheim. „Wir investieren lieber in Wachstum als die Schrumpfung zu subventionieren“, betonte der Titzer Bürgermeister Jürgen Frantzen. Und das starke Wachstum spreche für den Standort Titz.

Die Kita-Kinder umrahmten das Festprogramm, verbunden mit Dankesreden und der Einsegnung durch Pfarrer Dieter Telorac, mit dem Lied „Es war einmal ein Igel...“ Begleitet von Erzieherinnen ließen sie Luftballons an die Zimmerdecke steigen und verewigten sich mit Fingerabdrücken.

(ptj)