1. Lokales
  2. Jülich
  3. Titz

Primus-Schule in Titz bekommt Neubau

Weichen gestellt : Primus-Schule erhält einen Neubau

Die Titzer Primus-Schule wird mit einem Neubau erweitert. Die Weichen dafür hat der Bauausschuss der Gemeinde am Donnerstagabend gestellt. Der Ausschuss hatte die Wahl zwischen zwei Modellen, um Platz zu schaffen für das beständige Wachstum der Schule: Anbau oder Neubau, Plan A oder B.

Was die Kosten angeht gab es laut den Plänen eines Architekturbüros keine nennenswerten Unterschiede: Die Anbau-Taktik kostet 6,59 Millionen Euro, der Neubau 6,52.

„Eindeutig Plan B.“ So lautete die Empfehlung, die Stefanie Törkel-Howlett an den Titzer Bauausschuss richtet. Törkel-Howlett ist die Leiterin der Primus-Schule. Das ist die Titzer Lehranstalt mit Modellcharakter, in der Schüler durchgehend von der ersten bis zur zehnten Klasse unterrichtet werden können. Aktuell gibt es 21 Klassen, nach den Sommerferien rücken die ältesten Schüler in die siebte Klasse auf. Wenn die Primus-Schule voll besetzt ist, soll sie 30 Klassen und gut 750 Schüler stark sein.

Bisher haben die Schüler in den sanierten und umgebauten Räumen der einstigen Grund- und Hauptschule Platz gefunden. Aktuell wird bis zu den Osterferien die einstige Turnhalle der Grundschule saniert, dann folgen bis Jahresende Restarbeiten in den früheren Grundschulgebäuden. Nach den Sommerferien 2021 soll dann der Neubau begonnen werden.

Für den hat der Bauausschuss sich nach Törkel-Howletts Stellungnahme entschieden. „Wir mussten bisher laufend umziehen“, beschrieb sie das logistische Verschieben von Klassenräumen des Umbaus halber. „Wir würden uns freuen, wenn das irgendwann ein Ende hat.“ Der Neubau macht das möglich, da er die Bestandsgebäude nicht betrifft. Bürgermeister Jürgen Frantzen (CDU) erklärte, dass es aus seiner Sicht keine falsche oder richtige Entscheidung gebe. „Aber wir sollten vielleicht auch baulich dokumentieren, dass wir uns mit der Primus-Schule auf einen neuen Weg gemacht haben.“ Das funktioniere mit einem Neubau besser statt „so ein bisschen verschämt anzubauen“.

Der Bauausschuss folgte dem Vorschlag zum Neubau einstimmig und empfahl dem Rat den Neubau. Der tritt am kommenden Donnerstag ab 19 Uhr zusammen und dürfte wohl beschließen, dass im hinteren Bereich ein Neubau entsteht in Nachbarschaft zur Fläche, die aktuell noch ein Sportplatz ist und zu Bauland werden soll.

(jan)