Jülich: Technologiezentrum Jülich: Ende einer Ära

Jülich: Technologiezentrum Jülich: Ende einer Ära

Der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung des Technologiezentrums Jülich (TZJ), Heinz August Schüssler, zieht sich nach mehr als 25 Jahren aus dem Gremium zurück. Seine Heimatstadt Jülich zukunftsfest mit zu gestalten, gehört zu den prägenden Elementen in seinem Berufsleben und weit darüber hinaus in vielen ehrenamtlichen Engagements.

So war es für ihn als Unternehmer und Bürger seiner Heimatstadt verpflichtende Selbstverständlichkeit, sich Ende der 1980er Jahre von den ersten Stunden an in das Projekt des Technologiezentrums Jülich einzubringen.

Mehr als 25 Jahre hat er sich seither mit Herzblut und Sachverstand dieser zentralen Aufgabe der technologieorientierten Wirtschaftsförderung gewidmet. Als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung war er über die Jahre einer der Garanten für eine ebenso wissenschaftsnahe wie kaufmännisch solide Entwicklung des TZJ.

Nunmehr hat er sich entschlossen, diese Führungsaufgabe in jüngere Hände zu legen und sein Mandat im Dezember 2016 niedergelegt, nicht ohne, dass ihm die Gremien und die Geschäftsführung des TZJ ihren Dank gezollt hätten.

Stellvertretend hierfür lässt sich Sparkassendirektor Udo Zimmermann zitieren, der als Vorsitzender des Aufsichtsrats in der Sitzung der Gremien sagte: „Mit dem Ausscheiden des letzten noch aktiven Gründungsvaters geht nunmehr auch eine Ära zu Ende — aber Heinz August Schüssler hinterlässt Spuren, nicht zuletzt durch das von ihm maßgeblich in Form und Stärke gegossene Fundament, auf dem das Zentrum bis heute und auch noch weit über diesen Tag hinaus seinen festen Stand hat und behalten wird.“

Als Erinnerung überreichten Horst Wilhelm Mewis als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Geschäftsführer Carlo Aretz zum Abschied Schüssler ein gerahmtes 3D-Glasmodell des TZJ. Im Amte folgen wird Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs, der von der Gesellschafterversammlung einstimmig gewählt wurde.

Mehr von Aachener Zeitung