Lich-Steinstraß: Teamgeist geht bei der Germania Lich-Steinstraß vor

Lich-Steinstraß: Teamgeist geht bei der Germania Lich-Steinstraß vor

Vor zwei Jahren war die Luft raus bei der Reservemannschaft von Germania Lich-Steinstraß. Nun trägt ein Versuch der „Wiederbelebung“ Früchte. Auf dem Rasen im Möhnewinkel wird wieder trainiert.

„Es waren einige Telefonate und E-Mails nötig“, beschrieb der neue Trainer der Mannschaft, Sascha Eschweiler, die „Geburt“. „Die Mannschaft war damals auf einmal weg, aber für die Jungs aus dem Dorf und für die Kameradschaft finden wir es wichtig, sie wieder zu beleben.“

23er Kader

Der Trainer hatte selbst in der zweiten Mannschaft gespielt und will sich nun verstärkt als Trainer darum kümmern. Ob Sascha Eschweiler aktiv ins Spielgeschehen eingreifen wird, ließ er mit einem Zwinkern offen. Bei einem Kader von 23 Spielern wird das auch nur selten notwendig sein. Der jüngste Spieler ist gerade mal 19 Jahre jung, der älteste hat 36 Jährchen auf dem Buckel.

Trainiert wird einmal die Woche, eine ganz bewusste Entscheidung. „Wir wollen vor allem den Spaß am Fußball haben. Deshalb soll es auch keinen Trainingsstress geben.“ Die meisten Akteure sind berufstätig oder stehen in der Ausbildung. Da muss neben Fußball auch noch genügend Zeit für das Privatleben sein.

(tm)
Mehr von Aachener Zeitung