1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Story voll prickelnder Spannung

Jülich : Story voll prickelnder Spannung

Lange dunkle Schatten huschen entlang der Wände und forsch klingen nahende Schritte. Das lodernde Licht diverser Fackeln tut ein Übriges, um die Szenerie spannend und geheimnisvoll zu gestalten.

Als nahezu ideal entpuppten sich in diesen Tagen die Südbastion und das Pulvermagazin des Brückenkopf-Parks bei den Dreharbeiten für eine ZDF-Produktion.

Bereits Tage vor den eigentlichen Dreharbeiten wurde eifrig gewerkelt und gebastelt, um die Szenerie so authentisch wie möglich nachzustellen.

So galt es, im Pulvermagazin einen massiven Galgen zu errichten, während die Gänge der Südbastion ausgeleuchtet und ein wenig ausstaffiert werden mussten.

Mittwoch Nachmittag war es dann soweit. Alle notwendigen Vorbereitungen waren getroffen und die ersten Proben konnten beginnen. Unter der Leitung des Regisseurs und Produktionsleiters Frank Mirbach von der Firma MineWorks Film aus Aachen bildete die Südbastion den ersten Set.

Die Filmaufnahmen laufen im Auftrag des ZDF für die Dokumentationsreihe „ZDF Expedition” - Jäger verlorener Schätze. In diesem Film geht es um eine Indianer-Legende, die von dem sagenhaften Goldschatz des Indianers Slumach erzählt, vermutlich eine der größten Schatzgeschichten.

Die Story, die in British Columbia spielt, hat eigentlich alle Elemente, die Spannung garantieren: einen Mord, eine Hinrichtung, ein Verschwinden und eine verlorene Grube. Teilszenen wurden an Originalschauplätzen in Kanada gedreht.

Die Südbastion des Brückenkopf-Parks, die das Filmteam durch persönliche Kontakte und nach langer Recherche gefunden hatte, eignete sich für Aufnahmen in einem Gefängniszellenblock und der Hinrichtungsszene, wo Slumach (alias Andreas Stoek) unschuldig, wie sich später herausstellte, wegen Mordes erhängt wurde. Vor seinem Tod belegt er die Jäger des Goldschatzes mit einem Fluch.

Die Ausstrahlung des Films ist für den 19. Juni 2005 geplant. Die Produktion soll weltweit in 60 Länder verkauft werden, unter anderem an die BBC.