1. Lokales
  2. Jülich

Düren: Steuerausschuss vergibt Plätze für Annakirmes

Düren : Steuerausschuss vergibt Plätze für Annakirmes

Die Würfel sind ohne große Überraschung gefallen: Auf Vorschlag von Platzmeister Max Röntz hat der Steuerausschuss der Stadt Düren aus 947 Bewerbungen zur Annakirmes 154 Schausteller ausgewählt.

„Entscheidend war allein die Attraktivität”, begründete Ausschussvorsitzender Wolfgang Lange die im Vorfeld (wir berichteten) erwartete Zusage für „Olympia-Looping”, Freifall-Turm und Familienachterbahn „Crazy Coaster”.

Deren Fehlen war im letzten Sommer heftig bemängelt worden und hatte im Fall „Crazy Coaster” des Wahldüreners Hans Gormanns auch Kritik an den Vergabekriterien mit sich gezogen.

Einen „Freifahrtschein” erhalte auch in Zukunft kein Schausteller, betonten die Ausschussmitglieder unisono, schon gar nicht aufgrund öffentlicher Kritik.

„Alle Beschicker bekommen auch weiterhin nur Einjahresverträge, schließlich machen wir die Kirmes für den Besucher und nicht für die Schausteller”, stellte Rolf Delhougne mit Nachdruck fest.

Auch der „Airwolf”, 2003 das einzige wirklich für den Adrenalin-Kick sorgende Hochfahrkarussell ist neben „Frisbee” und „Top Spin” wieder mit von der Partie, zieht Betreiber Max Eberhardt die Kreisstadt nach den zuletzt sehr positiven Erfahrungen doch einmal mehr der Cranger Kirmes in Herne vor.

Der kehrt auch die Kreuzauer Familie Bügler mit ihrem neuen Laufgeschäft „Mystery” den Rücken, um erstmals in Düren Akzente zu setzen, für die auch das in bayrischen Gefilden bestens bekannte „Hex´n Wipp´n” sorgen soll, bei dem der Besucher das Gefühl hat, die Welt dreht sich um ihn herum.

Am schon traditionellen Platzaufbau wird sich wenig ändern. Die Forderung einiger Schausteller, den ersten Platz (Eingang Aachener Straße) mit einem Großfahrgeschäft zu beleben, ist Max Röntz bewusst nicht nachgekommen.

Der Platzmeister befürchtet analog zum Maimarkt Anwohnerproteste, sollte auf dem ersten Platz bis zur Sperrstunde allzu laute Musik aus den Lautsprechern dröhnen.

Erster optischer Höhepunkt wird daher aufd em 2. Platz die Düren-Neuheit „Sky Trip” sein, dass Fahrgäste in Gondeln in eine Höhe von 22 Meter katapultiert und dabei verschiedenen Drehbewegungen ausführt.

Erstmals werden auch „lebendige Geister” auf der Annakirmes zu sehen sein. Der Münchener Schausteller Edmund Eckl vor zwei Jahren in Düren noch mit „Adrenalin pur” vertreten, sorgte mit seiner TÜV-abgenomenenen Novität zuletzt auf dem Oktoberfest für Furore.

Steuerausschuss und Platzmeister sind sich sicher, die richtige Mischung für 2004 gefunden zu haben, und hoffen nun, dass die zugelassenen Schausteller Wort halten und ihre Verträge fristgerecht zurückschicken.

Sicher können Röntz, Lange, Delhougne&Co. freilich nicht sein. Das haben die Erfahrungen aus 2003 gezeigt, als nacheinander Freifall-Turm, der erst gar nicht gebaute Star-Shape und die zweite Hälfte der Wilden Maus absagten.

Auf jeden Fall aber sollen Werbung und Marketing im kommenden Jahr intensiviert werden, damit die Annakirmes ihren Status unter den beliebtesten deutschen Volksfesten behält.