Stetternich pflegt alte Wendelinus-Tradition

Stetternich pflegt alte Wendelinus-Tradition : Traditionelle Segnung von Mensch und Tier, Wald und Flur

Seit über 300 Jahren wird in Stetternich der Heilige Wendelinus verehrt, Schutzpatron der Bauern und des Viehs. Die ihm gewidmete Kapelle am Ortsausgang Richtung Hambach wurde vor mehr als 240 Jahren als Nachfolgerin einer hölzernen Gebetsstätte errichtet und zum Wendelinusfest 1774 durch den Ortspfarrer mit erzbischöflicher Vollmacht geweiht.

Bei spätsommerlichem Wetter nahmen auch in diesem Jahr wieder weit mehr als 100 Pilger, jung und alt, mit der St. Sebastianus Bruderschaft an der Wendelinusandacht teil.
Aufmerksam folgte man den Ausführungen des Wortgottesdienstleiters Josef Witzleben, sang gemeinsam Lieder und sprach ein besonderes Gebet, angelehnt an das ´Vater unser´. In einer kurzen Ansprache ging Witzleben auf den Werdegang des Heiligen Wendelin ein, der trotz königlicher Geburt, zuerst als Hirte, dann als Eremit in der Landseelsorge tätig war und später Abt des Klosters Tholey im heutigen Saarland wurde. Heute ist er ein leuchtendes Vorbild für den Dienst am Nächsten und wird als Schutzpatron der einfachen Leute, der Hirten, Bauern und Tagelöhner verehrt und als Beschützer der Tiere angerufen.

So habe Wendelinus das Wort Jesu ,ihr seid meine Freunde’ tatsächlich gelebt. Freundschaft sei auch immer verbunden mit Liebe, mit Liebe zu Gott und den Menschen. Und beide, Freundschaft und Liebe, seien das Fundament jeder Gemeinschaft, auch der, die sich heute hier an der Wendelinuskapelle versammelt habe, sagte Witzleben.

Während der anschließenden Segnung der Teilnehmer, sowie aller mitgebrachten Pferde, Hunde, Katzen und anderer Tiere - auch Kiro, das gutmütige Schaf, war wieder mit dabei - wurden die Wendelinusbrote an die Pilger verteilt. Zum Ausklang traf man sich zu Kaffee und Kuchen auf der benachbarten Burg Wolfshoven. Hier sprach man miteinander über das Erlebte und freute sich, mit der Gastgeberfamilie Marlies und Josef Gottschalk ein paar besinnliche und frohe Stunden verbracht zu haben.