Jülich: Stammhaus Jülich feiert 10-jähriges Bestehen

Jülich: Stammhaus Jülich feiert 10-jähriges Bestehen

„Wir sollten ein gemeinsames Startsignal geben, und womit geht das besser als mit einem Geburtstagslied“, forderte das Vorstandsmitglied des Stammhauses Jülich, Willi Beckers, die vielen Gäste im Kulturbahnhof zum Mitsingen auf. Diese ließen sich nicht zweimal bitten und Rolf Zuckowskis „Wie schön, dass du geboren bist“, erklang zur Eröffnung der Feier zum 10-jährigen Bestehen.

Gemeinsam mit Betreuern hatten die 22 Bewohnerinnen und Bewohner ein Programm vorbereitet, in dem jeder entsprechend seinen Fähigkeiten eine Rolle übernahm. Beim Schwarzlicht-Theaterstück „Schräge Vögel“, riefen die Akteure den Werdegang der letzten zehn Jahre in Erinnerung.

Angefangen von der in der Tagesstätte für behinderte Kinder „Steppke“ in Hasselsweiler entstandenen Idee, über die bauliche Verwirklichung des Traums bis hin zu den zehn Jahren voller Aktivitäten, erzählten die schrägen Vögel, wie sie ihr Anderssein angenommen haben und inzwischen glücklich und zufrieden mit den geraden Vögeln Freundschaften geschlossen haben.

Akteure waren aufgeregt

„Der Flug der schrägen Vögel ist ein ausgezeichnetes Beispiel gelebter und erfolgreicher Inklusion“, fasste Beckers zusammen. Auch im weiteren Programm waren Beiträge wie beispielsweise die Ansprache von Stammhaus-Ureinwohner Stefan oder die kölschen Piano-Tön von Ursula spielerisch gekonnt und einfach fröhlich. Doch was so unbeschwert daherkam, musste zuvor in vielen Übungsstunden mühsam erarbeitet werden.

Sicher merkte man den Akteuren auf der Bühne an, dass sie ganz aufgeregt waren, aber das Publikum war sich einig, dass alle ihre Auftritte fantastisch hinbekommen hatten.

Musikalisch ging es weiter im Programm mit „Frauen-Tönen von InAlSoNiSa“ und einem „besonderen Chor aus Linnich“. Nach Davids Roboter-Imitation sorgte die Stammhaus-Band „Authentics“ für Fetenstimmung vom Feinsten, die mit dem Auftritt der Bad „Fiasko“ noch einmal einen Höhepunkt erlebte.

Und selbstverständlich erhielten alle ein riesiges Dankeschön, die zum Gelingen des Stammhaus-Projekts beigetragen hatten. „Dieser Abend war so einmalig, wir hoffen, noch viele Partys mit euch feiern zu können“, gab stellvertretend Betreuerin Melanie Bickschäfer die Freude der Bewohner und des Teams wieder.

(jago)