Baustopp gilt weiter: Städtebaulichen Vertrag zum Artenschutz neu gefasst

Baustopp gilt weiter : Städtebaulichen Vertrag zum Artenschutz neu gefasst

Der Bebauungsplan 76 D „Im Dorf“ beschäftigt am 10. Oktober erneut den Aldenhovener Gemeinderat, denn per Dringlichkeitsbeschluss ist ein neuer Städtebaulicher Vertrag mit dem Vorhabenträger zur Regelung des artenschutzrechtlichen Ausgleichs abgeschlossen worden.

Davon zunächst unberührt bleibt der von der Gemeinde angeordnete Baustopp für das zugehörige Neubaugebiet. Der werde erst aufgehoben, wenn der Artenschutzgutachter die Umsetzung der Maßnahmen geprüft und bestätigt habe, informierte Marcus Herhut aus dem Aldenhovener Bauamt.

Die Ausgleichsmaßnahme soll Brutmöglichkeiten für den im Baugebiet nistenden Steinkauz schaffen. Sie liegt näher als die im ursprünglichen Vertrag vorgesehene Fläche und ist auch besser geeignet, da der Abstand zur stark befahrenen B56 weitaus größer ausfällt. So hatte das Umweltamt des Kreises Düren auch keine Bedenken, das Ausgleichsgebiet für den Steinkauz zu verlegen.

Die im ursprünglichen Vertrag vorgesehenen Maßnahmen zum Schutz der Kreuzkröte entfallen dagegen, da der Hinweis vom Kreis Düren als anonym eingegangen bewertet worden ist und der Kreis hier nicht selbst als Beschwerdeführer auftreten will. Das hat letztlich auch zur Halbierung der Ausgleichsfläche geführt. Die Änderung des Städtebaulichen Vertrags ist auch erforderlich, um rund 20 Bauherren, die hier Grundstücke erworben haben, den Baubeginn zu ermöglichen.

(ahw)