Linnich: Stadt füllt Reisekasse zum Lesquin-Besuch

Linnich: Stadt füllt Reisekasse zum Lesquin-Besuch

Der Linnicher Kultur-, Sport- und Partnerschaftsausschuss nimmt auch den letzten Namensteil seiner Amtsbezeichnung ernst. In seiner jüngsten Sitzung gab er einstimmig einem Antrag des Tennisclubs Schwarz-Gold statt, der um eine finanzielle Unterstützung bat.

Der TC plant, das Wochenende 8. und 9. September bei den Freunden in Linnichs französischer Partnerstadt Lesquin zu verbringen. Die Fahrtkosten, 1200 Euro für einen Reisebus abzüglich Eigenanteil der Reisenden, möge doch bitte die Stadt übernehmen.

Das Ansinnen weckte Nachfragen. Stanislaw Karlowicz (CDU) wollte wissen, ob es sich bei diesem Freundschaftstreffen um ein „offizielle Veranstaltung der Stadt” handele oder lediglich die beiden Tennisvereine betreffe.

Bürgermeister Wolfgang Witkopps Klassifizierung, dass es eine Teilveranstaltung der Partnerschaft Linnichs und Lesquins sei, gab den Ausschlag. Die Fahrkosten werden weitgehend übernommen. Sie liegen zwischen 800 und 1000 Euro. Die Tennisclubs Linnich/Tetz und Lesquin zählen, so der Bürgermeister, zu den tragenden Säulen der mittlerweile 38-jährigen Städtepartnerschaft.