Jülich: Sparkassen-Hallencup: SV Hambach wird seiner Favoritenrolle gerecht

Jülich: Sparkassen-Hallencup: SV Hambach wird seiner Favoritenrolle gerecht

Insgesamt 71 Tore konnten die Zuschauer in der Sporthalle an der Berliner Straße in Jülich zum Auftakt des 25. Sparkassen-Hallencups in den beiden ersten Vorrundengruppen am Donnerstag Abend bejubeln.

Dabei setzte sich der A-Ligist Hambacher Spielverein eindrucksvoll in Szene. Mit einem Torverhältnis von 20:3 behauptete er sich in Gruppe 1 souverän an der Spitze.

Mit vier Siegen wies der HSV eine makellose Bilanz vor. Dem 5:0 gegen Jackerath/Opherten zm Auftakt, folgte ein 3:1 gegen den SV Siersdorf, ein 9:1 gegen Viktoria Ellen und 3:1-Erfolg gegen den SSV Körrenzig.

In Gruppe 2 zieht der SV Merken in die Zwischenrunde ein. Auch wenn es im ersten Spiel ein 0:1 gegen den BC Oberzier gab, am Ende waren ein 3:1-Sieg gegen Organisator Schwarz-Weiß Titz sowie ein 3:1 gegen Niederzier und der 6:0-Erfolg gegen Germania Kirchberg ausschlaggebend dafür, dass Merken sich mit 12:3 Toren als Gruppenerster qualifizierte.

Am Sonntag ab 11.30 Uhr laufen dann die drei Spiele in der so genannten Baufinanzierungsgruppe, die den Auftakt der Zwischenrunde einläutet. Dabei kommt es dann direkt im Auftaktspiel zum Aufeinandertreffen der beiden Gruppenersten, wobei der kleine HSV als A-Ligist und aktueller Tabellenführer sicherlich die Favoritenrolle gegen den Aufsteiger aus Merken einnehmen dürfte, der zurzeit den achten Tabellenrang in Gruppe 2 der Kreisliga B innehat. Beide Mannschaften müssen dann auch gegen den gesetzten FC Niederau, Spitzenreiter in der Landesliga, Staffel 2, ran. Gegen 13.35 Uhr muss zuerst der Hambacher Spielverein gegen die Mannschaft von Trainer Bernd Lennartz agieren, ab 15 Uhr „trifft“ es dann den B-Ligisten.

Die Spiele werden im Rhythmus von zwölf Spielminuten absolviert mit den Paarungen in Gruppe 2 und Gruppe 3, wo der Landesligazweite GFC Düren 99 und der achte der Mittelrheinliga Viktoria Arnoldsweiler (Cup-Verteidiger) sowie das Schlusslicht der Landesliga, die Spielvereinigung Schwarz-Weiß Düren gesetzt sind, die gegen die jeweiligen Gruppenersten der übrigen sechs Vorrunden auf Torejagd gehen werden.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung