Inden: Sommerleuchten am Indemann: Lautes Halleluja mit buntem Feuerwerk

Inden: Sommerleuchten am Indemann: Lautes Halleluja mit buntem Feuerwerk

„Es wird immer besser, beim ersten Fest waren 500 Gäste hier, heute sind es 5000“, sagte Frank Lersch, Betreiber des Restaurants am Indemann, über das Sommerleuchten am Samstagabend.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Entwicklungsgesellschaft Indeland waren zur kölschen Party zahlreiche hochkarätige musikalische Gäste auf die Goltsteinkuppe eingeladen worden, inklusive Animationsprogramm für Jung und Alt. „Wir freuen uns, bei bestem Wetter so viele Gäste am Indemann begrüßen zu können“, sagte Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn im Interview.

Superjeile Zick: Brings waren der musikalische Höhepunkt des Abends. Foto: Björn Wickmann

Zum Start der kölschen Party sorgten Querbeat mit ihren bekannten Songs wie „Nie mehr Fastelovend“ sofort für echte Feierlaune bei allen Anwesenden und sie brauchten niemanden lange zum Mitsingen zu animieren.

Volle Kuppe: Zu Füßen des Indemanns tummelten sich viele Besucher. Foto: Björn Wickmann

Bekannte Gäste waren im Anschluss die Musiker von Raderdoll aus Kreuzau, die mit zahlreichen Klassikern der kölschen Musikszene wie Kasallas „Pirate“, BAPs „Verdamp lang her“ oder De Klüngelköpps „Stääne“ einen Ohrwurm nach dem anderen spielten. Natürlich gab es zu jedem Auftritt die vom Publikum verlangte Zugabe.

Der Blick reicht weit

Eine echt Kölsche Band waren natürlich auch die Mädels von Colör, die mit ihren bekannten Partyhits alle Zuhörer auf ihrer Seite hatten und sofort Hit auf Hit lieferten, bei denen jeder mitsingen konnte. Als besonderes Highlight wurden in diesem Jahr zahlreiche hochwertige Preise unter den Nummern der verkauften Eintrittskarten verlost, darunter waren unter anderem ein I-Pod oder ein Eintrittsgutschein für zwei Personen für ein Konzert der Wahl in der Arena Kreis Düren, ein Frühstücksgutschein für das Indemann-Restaurant und als erster Preis eine Fahrt in luftiger Höhe mit dem Indeland-Ballon.

Für die Besucher der kölschen Party bestand natürlich die Möglichkeit, vom Indemann aus einen Weitblick ins Indeland zu werfen, die Fußballgolfanlage oder die Minigolfanlage zu nutzen. Auch für den guten Zweck konnte man etwas tun, indem man sich günstig eine Waffel oder Süßigkeiten am Stand von „Helping Hands“ kaufte. Der Indener Verein unter dem Vorsitz von Rene Böken und Markus Böhling setzt sich für Kinder- und Jugendprojekte ein und wurde kürzlich vom Kreis Düren ausgezeichnet.

Brings als Höhepunkt

Als absolutes Highlight des Abends galt natürlich der Auftritt der kölschen Kultband Brings, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert. Mit Fanoutfit ausgestattet erwarteten zahlreiche Zuschauer die Gruppe und wurden selbstverständlich nicht enttäuscht. Mit ihrem Ohrwurm „Halleluja“ begannen Peter und Stephan Brings samt Band und sofort war Partystimmung angesagt, die durchgehend anhielt. Weiter ging es mit Titeln wie „Jeck Yeah!“, „Polka, Polka, Polka“, „Kölsche Jung“, „Superjeilezick“ oder „Dat is geil“. Als besonderes Highlight hatte sich die Gruppe überlegt, ihre Fans mit einer viertelstündigen Zugabe zu überraschen, was natürlich mit großem Jubel aufgenommen wurde.

Abschluss eines gelungenen Events war ein spektakuläres Feuerwerk, das mit seinen bunten Farben für eine tolle Atmosphäre sorgte und alle Anwesenden begeisterte und schon die Vorfreude auf nächstes Jahr weckte. Die gute Laune hielt auch bei den Besuchern an, die im Dunkeln mit Taschenlampen bewaffnet zu Fuß die Straße zum Parkplatz hinuntergingen und „Ich geh mit meiner Laterne“ spontan anstimmten, was viele an ihre Erlebnisse als Kinder bei Nachtwanderungen erinnert haben wird.

(bw)