Jülich/Altenburg: Sommerfest des Bridgeclubs Juliacum

Jülich/Altenburg: Sommerfest des Bridgeclubs Juliacum

„Bridge ist ein Kartenspiel für vier Personen, bei dem je zwei sich gegenüber sitzende Spieler eine Mannschaft bilden“, steht bei Wikipedia zu lesen und weiter heißt es dort: „Das Kartenglück ist bei einem Turnier praktisch bedeutungslos, weshalb Bridge, ähnlich wie Schach und Go als Sport ausgeübt wird.“

Bridge versteht sich aber auch als Brücke zwischen den einzelnen Spielern und weiter gedacht zwischen den einzelnen Ländern, denn Bridge wird auf der ganzen Welt gespielt. Auch in Jülich wird seit vielen Jahren dieser Sport ausgeübt. Regelmäßig dienstags von 15 bis 18.30 Uhr, mittwochs von 15 bis 19 Uhr und donnerstags von 19 bis 23 Uhr treffen sich die Mitglieder des Bridgeclubs Juliacum in ihren Vereinsräumen in der Wiesenstraße 2 in Jülich, um ihrem Hobby nachzugehen.

Geselliges Völkchen

Obwohl es dabei stets sehr ruhig und konzentriert zugeht, sind die Bridge-Spieler ein geselliges Völkchen. Deshalb laden sie befreundete Clubs und Spieler auch regelmäßig zu Turnieren und Festen ein. Zu ihrem Sommerfest, das sie bei Kaffee und Kuchen im Gut Alte Burg in Altenburg feierten, waren rund 60 Spieler und Spielerinnen verschiedenster Leistungsklassen aus Jülich, Düren und Aachen gekommen, um in 15 Teams gegeneinander anzutreten.

Anschließend blieb man bei Grillspezialitäten und einem kühlen Getränk noch zusammen, um zu fachsimpeln und es sich einfach gut gehen zu lassen. Das Sommerfest war außerdem eine Werbung für den Club und die Schnupperkurse, die er ab September anbietet. Kr.