Skatclub „Titzer Spitzen“ ehren und wählen

Skat : „Titzer Spitzen“ ehren und wählen

„Er kam, sah und siegte!“ So bezeichnete Spielwart Dieter Wolff den Jahressieger 2018 des Skatclubs „Titzer Spitzen“, Hans Sommer.

Mit 40.885 Gesamtpunkten, an 23 Spieltagen addiert, hatte er einen Vorsprung von 537 Punkten zum wiederholt zweitplatzieren Dieter Wolff. Letzterer mischte ebenfalls an 23 Spieltagen mit und trug 39.348 Punkte zusammen. Erstmals stand eine Frau auf dem Siegertreppchen. Martina London erspielte an 22 Spieltagen 34.289 Punkte und sicherte sich den dritten Platz.

Zweiter Schwerpunkt der Jahreshauptversammlung der „Spitzen“ waren die Neuwahlen. Als Vorsitzenden bestätigten die zehn von zwölf anwesenden Vereinsmitglieder Hans-Joachim Wolfram, der sich hatte „überzeugen lassen, weiterzumachen“. Unter zwei Bedingungen: „Wenn der Verein weiterhin ‚Titzer Spitzen’ heißt und sein Vereinslokal im Gemeindegebiet Titz hat.“

Hintergrund ist der Sonderstatus, den die „Spitzen“ in der Verbandsliga Neuss haben. Die Zugehörigkeit der Skatclubs zur jeweiligen Verbandsliga wurde früher nach Postleitzahlen vorgenommen. Die Postleitzahlen für Neuss beginnen mit einer 4, die von Titz mit einer 5.

Weil Neuss für Titz die räumlich nächste Verbandsliga war, durften die „Spitzen“ dort mitspielen, jetzt sind sie nicht zu einem Wechsel bereit. Ein Problem, dass bei einem Spielstättenwechsel über die Grenzen Titz hinaus „vakant vorhanden“ sei.

Als Spielwart für die erste Mannschaft wurde Dieter Wolff wiedergewählt. Er betonte, das Spieljahr sei für die Erste „sehr gut gelaufen“, sie machte in der Oberliga West den siebten Platz.

Zum Spielwart für die erneut gemeldete zweite Mannschaft wurde Oliver Flottmann bestimmt. Die Zweite hat sich in der Verbandsliga Neuss „ganz gut gehalten“, wie der wiedergewählte Kassenwart und Statistiker Dietmar Lobe unterstrich. Sie belegt den 13. von 20 Plätzen.

„Sind alle Mitglieder bereit, in der ersten und der zweiten Mannschaft zu spielen, unabhängig von der erbrachten Leitung?“ Diese Frage stellte der Vorsitzende zur Absicherung. Zwar werden die vier bis fünf an offiziellen Meisterschaften teilnehmenden Spieler der Ersten nach ihrer Aufstellung in der Jahresabschlusstabelle bestimmt. Doch bei zwölf Vereinsmitgliedern tritt schnell der Fall ein, dass in der am selben Tag spielenden zweiten Mannschaft jemand fehlt und durch einen Spieler der Ersten ersetzt werden muss. Also werden immer acht Spieler gebraucht, die Aufstellung bestimmt letztendlich der Spielwart.

Die Jahreshauptversammlung mit Ehrung der Vereinssieger wird künftig nicht mehr im Januar, sondern schon im Dezember abgehalten, der „Weihnachtsskat“ soll sich der Versammlung anschließen.

So wird es 2019 eine zweite Jahreshauptversammlung geben, und zwar am 19. Dezember, bereits um 18 Uhr. Damit ist eine zeitnahe Mitgliedermeldung an den Verband möglich.

Nächster Turniertermin der „Spitzen“ sind die Einzelmeisterschaften am 26. und 27. Januar in Grefrath. Der Mitgliedsbeitrag beträgt weiterhin 20 Euro jährlich. Der Preisskateinsatz bleibt bei fünf Euro und wird ausgespielt. Das Abreizgeld pro verlorenem Spiel beträgt weiterhin einen Euro, wie allgemein üblich.

Auch der Spielmodus hat sich bewährt, gespielt werden 40 Spiele am Vierertisch und 30 Spiele am Dreiertisch. Geblieben sind auch die Termine der Vereinsabende, die gewöhnlich jeweils am ersten und dritten Donnerstag des Monats um jeweils 19 Uhr beginnen.

Nach der Versammlung nahmen die „Titzer Spitzen“ hoffnungsfroh ihre Karten zu Hand und wünschten sich für den ersten Spieltag des neuen Jahres „Gut Blatt“.

Mehr von Aachener Zeitung