Lich-Steinstraß: Silberjubiläum für das Traditionsturnier in Lich-Steinstraß

Lich-Steinstraß : Silberjubiläum für das Traditionsturnier in Lich-Steinstraß

Cup-Verteidiger auf dem Sportplatz im Jülicher Möhnewinkel sind die Kicker vom Jülicher „Zehner“. Sie setzen sich im Vorjahresfinale gegen den FC Rurdorf durch. Ab Freitagabend läuft wieder der Ball beim Traditionsturnier von Germania Lich-Steinstraß. Zum 25. Mal lädt der Bezirksligist ein. Schirmherr des zehntägigen Cup-Geschehens ist der Jülicher Transportunternehmer Uwe Massmann.

Es soll ein Höhepunkt in der 90-jährigen Vereinsgeschichte des FC Germania Lich-Steinstraß werden, das 25. Sommerturnier auf der Sportanlage im Möhnewinkel. Dabei wetteifern zwölf Fußballvereine um den Siegerpokal, der mit einem Scheck über 600 Euro gefüllt ist.

„Wir haben ein sehr interessantes Teilnehmerfeld“, sagt Geschäftsführer Michael Breuer und nennt zum Beispiel die A-Ligisten Viktoria Birkesdorf, BC Oberzier, Hambacher Spielverein, den SC Jülich 1910/97 oder aber die Schwarz-Weißen aus Titz, die in der kommenden Saison in ihrer Liga als einer der Mitfavoriten auf den Titelgewinn gehandelt werden.

Komplettiert wird das Starterfeld von der Gruppe 1, in der mit Amicitia Schleiden, Salingia Barmen und der SG Broich/Tetz ambitionierte B-Ligisten starten. Allesamt zählen sie zu den Favoriten um den Aufstieg in der neuen Saison 2018/2019. Ab Freitag, 10. August, ermitteln sie in den drei Vorrundenspielen ab 18 Uhr den Sieger.

Der wird nicht nur mit 100 Euro belohnt, sondern sieht sich auch zwei Tage später, 12. August, ab 17 Uhr dem gesetzten Cup-Verteidiger SC Jülich 1910/97 gegenüber. Die zweite Vorrunde greift am Samstags, 11. August, bereits ab 13.30 Uhr in das Turnier ein.

Gegen den A-Liga Favorit

Da kommen Germania Lich-Steinstraß II (C-Ligist) und die beiden B-Liga-Mannschaften Spielgemeinschaft Aldenhoven/Pattern und SV Jülich 1912 zum Zuge. Der Sieger muss es am Montag, 13. August ab 19 Uhr mit dem Hambacher Spielverein aufnehmen. Eine Mannschaft, die in der A-Liga mit auf den Favoritenschild gehoben wird.

Das letzte Vorrundenspiel wird am Dienstag, 14. August angepfiffen. Um 19 Uhr spielen Schwarz-Weiß Titz und der FC 06 Rurdorf gegeneinander. Während bei den Schwarz-Weißen mit Renardo Schiffer ein langjähriger und erfahrener Trainer an der Außenlinie steht, gibt beim FC Spielertrainer Yannic Schönen seinen „Einstand“.

Die beiden Halbfinale sind für Donnerstag und Freitag, 16./17. August, jeweils 19 Uhr terminiert. Im Endspiel am Schlusstag, 19. August, stehen die beiden Sieger. Denen wird Schirmherr Uwe Massmann nicht nur gratulieren, sondern auch die jeweiligen Schecks — der Zweitplatzierte erhält 300 Euro — überreichen.

Aber was wäre ein Germania-Sommerturnier ohne die entsprechenden „Einlagen“?! Zum Beispiel in Form eines Testspiels. So trifft am Samstag, 11. August, die heimische Germania auf den Bezirksligisten Raspo Brand. Anpfiff ist um 17.30 Uhr. Danach steigt die Mallorca-Fete.

Sänger heitzen ein

Mit den „Partybrüdern“ Andi und Dörk Dümmler. Die beiden Hottorfer haben es mittlerweile sowohl auf der spanischen Ferieninsel, als auch bei ihren Auftritten in Bulgarien, zu Ruhm und Ehre gebracht, sorgen jetzt mit ihrer neuen CD „Ich halt den Moment fest“ in der Partyszene für Furore. „Und sie dürften auch bei uns kräftig einheizen“, mutmaßt Chris Schiefer als sportlicher Leiter der Germania.

Er erinnert in diesem Zusammenhang auch an die Kölsche Nacht mit der Band „Zack“, die am Freitag, 17. August, ab 20 Uhr spielen wird. Musikalisch endet das 25. Sommerturnier am Finaltag beim Frühschoppen mit der Kapelle „Enzian“ aus Güsten.

Wer es sich dabei munden lassen will, der ist zum Wildschweinessen eingeladen. Auch dies ist eine Tradition bei allen vorangegangenen Turnieren des FC Germania Lich-Steinstraß.

(hfs)
Mehr von Aachener Zeitung