Jülich: Seemannsmusik im Mädchengymnasium

Jülich : Seemannsmusik im Mädchengymnasium

Schon die Dekoration, mit der die Veranstalter das Jülicher Mädchengymnasium versehen hatten, ließ keinen Zweifel am maritimen Thema des diesjährigen Herbstkonzerts der „Bläser-Vielharmonie Hambach“. Unter der Überschrift „Sea Songs“ präsentierte man einen flotten Mix aus unterschiedlichsten Stücken aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen, die jedoch alle eines gemeinsam haben: Sie handeln alle von der hohen See.

Lieder, die so bunt gemischt sind wie das Ensemble der Bläser-Vielharmonie selbst. Hier musizieren sowohl engagierte Amateure, als auch Musikstudenten sowie Berufsmusiker aller Altersstufen miteinander.

Zum Repertoire zählen neben sinfonischer Bläsermusik mit zeitgenössischen Originalwerken auch Filmmusikadaptionen sowie Pop- und Jazzarrangements. Unter der musikalischen Leitung von Anna Christina Kleinlosen entstand auch diesmal wieder ein Konzerterlebnis der besonderen Art, das Zuhörern aller Generationen Spaß machen sollte, und bei dem man auch Gelegenheit bekam, einmal kräftig mitzusingen. Interessantes wie Humorvolles erfuhren die vielen Gäste im Mädchengymnasium während der kurzweilig vorgetragenen Anmoderationen von Johannes Urban, der selbst im Orchester die Oboe bläst.

So zum Beispiel, dass Mozart als Salzburger, das damals nicht zu Österreich gehörte, strenggenommen gar kein Österreicher, sondern Deutscher war. Neben Klassikern wie „Blue Hole“ von Thomas Asanger, spielte man auch Melodien aus Hollywood-Streifen, wie zum Beispiel „River Flows In You“ von Yiruma, das der den Zuschauern der „Twilight-Vampir-Filmreihe“ bekannt sein dürfte. Auch für Liebhaber der Rockmusik war einiges dabei, so zum Beispiel „Queen in Concert“ (arr. Jay Bocook). Den Bläsern, den man Ihre Spielfreude förmlich ansah, gelang es an diesem rundum gelungenen Konzertabend ein ums andere Mal, den musikalischen Funken auf das Auditorium überspringen zu lassen, das sich mit einem kräftigen Applaus bedankte.

Mehr von Aachener Zeitung