Jülich: Seelöwe im Jülicher Zoo ist ein echter Hingucker

Jülich: Seelöwe im Jülicher Zoo ist ein echter Hingucker

Anlässlich der Kulturhauptstadt „Ruhr.2010“ hat im Wassermuseum Mühlheim an der Ruhr die Ausstellung „Virtuelles Wasser“ stattgefunden. Konzeptkünstler und Bildhauer Ottmar Hörl (59) verwandelt den Vorplatz des Wassermuseums für zwei Wochen in eine begehbare Bodenskulptur. 300 schwarze Seelöwen, aus einem speziellen Kunststoff und ohne Naht gegossen, streckten ihre Nasen in den Himmel.

Vor einiger Zeit startete das RWE-Kunstarchiv eine Aktion, bei der die Mitarbeiter die noch im Konzernbesitz verbliebenen Seelöwen kaufen konnten. Beim Lesen kam RWE-Mitarbeiter Tobias Sommer aus Titz spontan die Idee: „Das wäre doch was für den Brückenkopf-Park Jülich, speziell für den Zoo.“ Es gibt viel Kunst im Park zu sehen, aber bisher relativ wenig im Zoobereich, so der Titzer Tierfreund.

Daraufhin sprach er Dr. Dorothee Esser-Link Geschäftsführerin der Park GmbH, an. Sie zeigte sich von der Idee sehr angetan. Sommer kaufte den Seelöwen, um ihn in diesen Tagen dem Park zu übergeben. Die vielen positiven Besucherreaktionen, die er allein schon beim Transport vom Haupteingang zum Zoobereich erfuhr, bestärkten den jungen Mann darin, dass der Seelöwe seinen Platz als beliebter Parkbewohner jetzt schon sicher hat.

Was dem kleinen Seelöwen noch fehlt, ist ein passender Name. Hier erklärte die Parkleiterin, dass sie gerne die Besucher um Vorschläge bitten möchte. Über den schönsten Namen entscheidet eine Gruppe, die aus Parkmitarbeitern bestehen wird. Als Preis winkt eine Jahreskarte für den Park. Entsprechende Vorschläge können noch bis zum Ende der Ferien an info@brueckenkopf-park.de geschickt werden.

(ma.ho)
Mehr von Aachener Zeitung