Schophoven: Schophovener Kindertagesstätte verdoppelt ihre Kapazität

Schophoven : Schophovener Kindertagesstätte verdoppelt ihre Kapazität

Die Katholische Kindertagesstätte St. Barbara Schophoven hat eine neue Betreuungsgruppe eröffnet und damit die Betreuungskapazitäten verdoppelt. Dafür wurde die obere Etage des leerstehenden Pfarrhauses renoviert. Vorher erstreckte sich die Kita bloß im Erdgeschoss.

Allerdings sind die Veränderungen in allen Räumlichkeiten spürbar. Im ganzen Haus schützt nun eine Stoffschicht vor dem Einklemmen der Hand zwischen Türe und Türrahmen.

Die Treppe, die in die neuen Räumlichkeiten führt, wurde für die Bedürfnisse der Kinder angepasst. In das Treppengeländer wurden Zwischenstreben eingefügt, um ein Durchfallen zu verhindern. Außerdem sorgt ein Handlauf auf Kinderhöhe für mehr Sicherheit. Damit nicht genug befindet sich oben an der Treppe eine Schutzabdeckung. Damit wird verhindert, dass bei etwaigen Überkletten des Treppenhauses ein Kind nach unten stürzt.

Durch die Eingliederung der oberen Etage können die Kinder unter drei Jahren und die Kinder über drei Jahren in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Dabei können nun 40 Kinder in der Tagesstätte betreut werden — vorher waren es 20. Dort befindet sich, nach einer Entkernung und Umbauarbeiten auf einer Fläche von ungefähr 120 Quadratmetern, ein größerer Gruppenraum mit einer Küche und Spielmöglichkeiten. Auch ein Nebenraum kann zum Spielen genutzt werden.

Außerdem gibt es einen neuen Ruheraum. Da es in solchen Räumen zwei Fluchtwege geben muss, führt nun ein Weg nach draußen. Dort ist eine Fluchtmöglichkeit über eine Feuertreppe gegeben.

Damit nicht genug gibt es für die Kleinen einen Raum mit Kindertoiletten. Daneben befindet sich der Wickelraum, der mit einer Notfalldusche ausgestattet ist.

Ebenfalls der Sicherheit wegen wurden gesicherte Steckdosen angebracht, die Stromschläge nicht zulassen. Schalter für Strom, Rollläden sowie Türgriffe befinden sich auf einer Höhe, die die Kinder nicht erreichen können.

„Geborgen in Gottes Hand“

Die Einweihung der neuen Räumlichkeiten wurde bei strahlendem Sonnenschein mit dem Motto „Geborgen in Gottes Hand“ mit einem Gottesdienst gefeiert. Neben mehreren Liedern starteten die Kitakinder zusammen mit den Erzieherinnen eine Aktion zum Thema Hände. Dafür hatten die Kinder ihre Hände auf Papier gemalt und ausgeschnitten.

Während des Gottesdienstes wurden die gebastelten Hände auf eine größere Hand auf der Wiese gelegt. Symbolisch stand dies für das Begeben der Kinder in die Obhut Gottes.

„Ich bin wirklich froh, was aus dem Haus geworden ist. Es ist wichtig, dass jeder Mensch seinen Platz hat“, sagte Pfarrer Josef Wolff, der den Gottesdienst hielt. Vor der Segnung der neuen Räumlichkeiten richtete Thomas Pick, der Geschäftsführer von „profinos“, dem Träger des Kindergartens, das Wort an die zahlreichen Besucher von Fest und Gottesdienst.

„Für die Kinder sind die Baumaßnahmen eine gute Entwicklung. Die Kindergartenplätze wurden gebraucht.“ Anschließend bestimmte er die Kosten des Projekts mit 350 000 Euro.

Auch der Ortsvorsteher von Schophoven, Matthias Hahn, bezeichnete den Umbau als „tolle Maßnahme, die in kurzer Zeit problemlos über die Bühne gegangen ist“.

Auch wenn die Kita nun 40 Kinder betreuen kann, bestehe in der Bevölkerung immer noch Bedarf, den Kindergarten weiter auszubauen. „Es reicht noch nicht. Wir hätten gerne noch eine weitere Gruppe, um den Andrang decken zu können“, sagte Hahn.