Jülich: Schnelles Wiedersehen mit Viktoria Birkesdorf

Jülich : Schnelles Wiedersehen mit Viktoria Birkesdorf

Dass der SC Jülich 10/97 mit dem 5:0-Erfolg beim Lokalderby in Krauthausen zufrieden war, hörte man vom Jülicher Trainer Michael Hermanns. „Wir haben eine grundsolide Vorstellung abgeliefert, der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung“, befand er.

Mit der Viktoria aus Birkesdorf treffen die „Zehner“ auf ein anderes Kaliber, was Hermanns wohl bewusst ist. „Die Partie dürfte ungleich schwerer werden. Denn die Viktoria wird mit breiter Brust auflaufen“, erinnert Hermanns an deren 6:2-Erfolg zum Saisonstart. Insgeheim spekuliert er auch auf eine Wiederholung der jüngsten Begegnung. Da unterlag Birkesdorf mit einem 1:4 im Finalspiel um den Sommercup in Lich-Steinstraß. „Da hat Jülich verdient gewonnen“, stellt Birkesdorfs Trainer Lars Sachße nochmals fest, aber betont auch gleichzeitig, „dass wir nun in Jülich anderes auftreten werden“.

Soll heißen, Birkesdorf will so agieren, wie zum Saisonauftakt gegen Schmidt. „Da waren wir nur in den ersten fünf Minuten unkonzentriert“, stellt Sachße seiner Elf für die Folgezeit ein gutes Zeugnis aus. Dass es im Karl-Knipprath-Stadion schwer wird, betont er. „Jülich hat ein schnelles Umschaltspiel, steht kompakt, und sie wissen, wo das gegnerische Tor steht“, sagt der Gästecoach. Auch wenn man sich noch auf Rasenplätzen — die Viktoria spielt zu Hause auf Kunstrasen — schwer tun würde: „Wir wollen nicht verlieren.“

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung