Stetternich: SC 08 Stetternich: Vereinsheim in Rolf-Zimmermann-Haus umbenannt

Stetternich: SC 08 Stetternich: Vereinsheim in Rolf-Zimmermann-Haus umbenannt

Im Rahmen des Vatertag-Turniers des SC 08 Stetternich wurde das Vereinsheim im Gedenken an den langjährigen Vorsitzenden in Rolf-Zimmermann-Haus umbenannt. Der Schriftzug, der nun am Clubheim enthüllt wurde, ist dem im März 2015 verstorbenen Vereinsmitglied gewidmet, der dem Club lange Jahre seinen Stempel aufgedrückt hat.

Ralf Gottaut, der Vorsitzende des SC 08, und Ortsvorsteher Rolf Berns nahmen die Enthüllung des Namensschildes vor. Gottaut betonte, das man das Andenken an Rolf Zimmermann in Ehren halten werde. Er erinnert an einen Mann der 1982/83 den Vorsitz im Verein übernahm und in mehr als 25 Jahre innehatte.

Durch schwierige Zeiten

Bereits viele Jahre zuvor war Zimmermann als Seniorenobmann, 2. Vorsitzender und Jugendleiter ehrenamtlich für den Sportclub Stetternich tätig gewesen. Mit seinem ruhigen Auftreten hatte er den Verein auch durch schwierige Zeiten sicher geführt.

Ein Meilenstein in seiner Amtszeit war der Neubau des Sportplatzes und vor allen Dingen die Errichtung des Sportheimes, das am 19. September 2003 seiner Bestimmung übergeben wurde. „Ohne ihn wäre vieles nicht möglich gewesen“, betonte Ralf Gottaut vor den zahlreichen Gästen unter ihnen auch die Ehrenmitglieder des SC 08 Ulrike Gottaut, Willi Zantis, Günther Büsker und Günter Breuer. Sein besonderer Dank galt Hans-Jakob Wirtz und Willy Goder, die beiden Stifter des Schildes.

Im Rahmen des Vatertags Turnieres wurde auch das Bezirksmeisterschaftsspiel der Frauen Bezirksliga, Staffel 3 zwischen dem Spitzenreiter Stetternich und Borussia Derichsweiler ausgetragen. Entschieden wurde das Spiel durch ein Tor von Stefanie Umar in der 29. Spielminute durch das die Damenmannschaft des SC 08 mit 1:0 gewann. Obwohl die Gastgeberinnen ein klares Übergewicht und einige gute Torchancen hatten, musste man bis zum Schluss um die drei Punkte zittern.

Das sehr gut besuchte Vatertags- Turnier, an dem acht Freizeitmannschaften teilnahmen, gewann das Team von Hilda United. Das ist eine Auswahl der Söhne, Enkel und Neffen der im vergangenen Jahr gestorbenen Hilda Kos. Sie werden ihr Preisgeld in die Grabpflege investieren. Auf die weiteren Plätze kamen die Sportfreunde von Langerwehe 2 und Old International.

Mit dem Verlauf des Turniers, das unter optimalen äußeren Bedingungen stattfand, zeigten sich die Organisatoren sehr zufrieden.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung