Linnich: Rüstige Gymnastikgruppe feiert Bestehen

Linnich: Rüstige Gymnastikgruppe feiert Bestehen

Zeitpunkt: 15. April 1965, Ort: Sporthalle am Rotdornweg in Linnich. Eine Handvoll Frauen trifft sich zu ihrer ersten Gymnastikstunde. Dies war die Geburtsstunde einer neuen Gruppe der Turnabteilung des Pol.-TuS Linnich! Sie nannte sich zunächst „Hausfrauengymnastikgruppe“. Daraus wurde im Laufe der Jahre die heutige Frauengymnastikgruppe am Dienstag.

Was die Frauen der ersten Stunde kaum ahnen konnten, vielleicht nicht einmal zu hoffen wagten, im Oktober 2015 feierte die inzwischen auf rund 30 Mitglieder angewachsene Gruppe ihr 50-jähriges Bestehen.

Der festlich hergerichtete Raum im Bürgerhof in Linnich gab der Feier den würdigen Rahmen. Die Leiterin der Turnabteilung und derzeitige Trainerin der Gruppe, Bärbel Weiler, konnte als Gäste den Ehrenvorsitzenden des Vereins, Matthias Krieger, sowie als Vertreter des geschäftsführenden Vorstands den 2. Vorsitzenden, Rudi Klein, und die 1. Geschäftsführerin, Sibille Habbinga, begrüßen. Ein besonderer Willkommensgruß galt aber Margret Weiler, die die Gruppe nahezu 47 Jahre als Trainerin geleitet hatte, aber auch weiterhin aktiv am Training teilnimmt.

In ihrer Begrüßungsansprache ließ Bärbel Weiler die vergangenen 50 Jahre im Zeitraffer Revue passieren.

Seit ihrer Gründung trifft sich die Gruppe jeden Dienstag zur Gymnastik zu flotter Musik, inzwischen in der Turnhalle der Realschule am Bendenweg. Dabei besteht die Gruppe durchweg aus reiferen Frauen, viele sind bereits über 70 Jahre alt und schon seit Jahrzehnten mit Eifer dabei. Einige haben sogar bereits das 80 Lebensjahr überschritten und sind immer noch aktiv dabei. Sogar einige Frauen aus der Gründerzeit mischen noch kräftig mit.

Immer zur Stelle

Wenn auch der Sport im Vordergrund steht, geselliges Beisammensein und gemeinsame Unternehmungen außerhalb des Trainings kommen ebenfalls nicht zu kurz. Aber auch die Unterstützung bei Veranstaltungen der Turnabteilung oder des Gesamtvereins ist für sie kein Fremdwort. Im Gegenteil: sie sind immer zur Stelle, wenn irgendwo Hilfe benötigt wird oder wenn für eine Veranstaltung z. B. um Kuchenspenden geworben wird.

So hatten die Frauen auch für diese Jubelfeier den Kuchen selbst gebacken und die Tischdekoration sehr liebevoll gestaltet.

Nachdem sich alle bei Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, gab es noch ein Highlight. Die Geschichte der Gruppe und der Turnabteilung wurde in einer Powerpointpräsentation mit vielen Bildern sehr anschaulich dargestellt. So manche Erinnerung wurde dabei wach gerufen, und gebannt verfolgten die Frauen die hervorragend gestaltete Präsentation und bedachten sie oft mit ihren fachkundigen Kommentaren und am Ende mit kräftigem Applaus.

Danach fand die Feier aber noch nicht ihr Ende. Jetzt gab es natürlich noch viel zu „mullen“ über all die wachgerufenen Erinnerungen. Noch lange werden sich alle an diesen schönen Nachmittag erinnern. Und so fit wie die Gruppe ist, trifft man sich bestimmt in zehn Jahren wieder zum dann 60-jährigen Jubiläum.