Jülich/Güsten: Romantisch bis dramatisch: Tanzsportturnier der TSG Rot-Weiße Funken

Jülich/Güsten: Romantisch bis dramatisch: Tanzsportturnier der TSG Rot-Weiße Funken

Ein kleines, aber feines Tanzsportturnier mit Wohlfühlatmosphäre richtete die Güstener Tanzsportgemeinschaft (TSG) Rot-Weiße Funken nach vier Jahren erstmals wieder in der Aula des Schulzentrums Linnicher Straße aus.

In der 12. Auflage zeigten knapp 200 Aktive aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden in 57 Starts die breit gefächerte Schönheit der Tanzchoreographien von romantisch bis dramatisch. Mit erfolgreichen acht eigenen Präsentationen, darunter vier Solos und vier Gruppen, war der Veranstalter selbst mittendrin.

Besonders beeindruckt zeigte sich das Publikum vom allerletzten Turniertanz, dem ausdrucksstarken Showtanz der Funky Beats zum Thema „Schach — das Spiel der Wahrheit“, der auch mit 29,2 Punkten die höchste Punktzahl des Turniers erhielt. Unverkennbar war hier erneut die Handschrift von Trainer Patrick Heuser. Diese Höchstpunktzahl erreichte außer der Güstener Showtanzgruppe nur Cassie Schmeets aus dem niederländischen Kerkrade im Solo-Gardetanz.

„Schade, dass momentan alle Turniere in der Region kaum mehr Tänze haben“, sprach Funken-Vorsitzende Marlene Dreßen ein Problemthema an. Sie findet es „bedauerlich, dass einzelne Verbände die Teilnahme an Turnieren anderer Verbände durch Androhung von Sanktionen zu verhindern versuchen. Das kann nicht im Sinne der Aktiven sein“, meint Dreßen. „Zum Wohle der Künstler“ war der TSG Rot-Weiße Funken zum Verband „Moving Arts“ gewechselt. „Ein erster Versuch, dass sich wenigstens einmal im Jahr die Tänzerinnen und Tänzer auf einem Turnier treffen können, ist die Veranstaltung des „Euregio Dance Cups“, der erstmals am 12. Juni inKelmis ausgetragen wird und zu dem alle, die mit Spaß und Leidenschaft tanzen, eingeladen sind“, betonte die Vorsitzende.

Informationen hierzu finden sich im Internet unter www.euregio-dance-cup.eu.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung