Düren/Niederzier: Rollerfahrer flüchtet halsbrecherisch

Düren/Niederzier: Rollerfahrer flüchtet halsbrecherisch

Eine waghalsige Fahrt legte am Mittwoch ein Heranwachsender hin, der sich mit seinem Moped einer Polizeikontrolle entziehen wollte. Dazu hatte er auch allen Grund.

Gegen 12.50 Uhr baten Polizeibeamte auf dem Arnoldsweilerweg zwei in Richtung Arnoldsweiler fahrende Rollerfahrer zur Verkehrskontrolle. Die Beiden, offenbar überrascht von der Kontrollstelle, setzten sofort zur Flucht an. Während einer drehte und in Richtung Innenstadt entkam, versuchte ein zweiter die Flucht in den Feldern zwischen Düren und Arnoldsweiler. Allerdings war ein ziviles Polizeiauto dem Zweirad gefolgt. Der Krad-Fahrer missachtete bei seiner Flucht sämtliche Anhaltezeichen und beschleunigte erstaunlich schnell über unbefestigte Wege bis in die Ortsmitte von Arnoldsweiler.

Dort missachtete er an der Einmündung Frohnhofstraße/Ratherstraße die Vorfahrt und zwang einen Autofahrer zur Vollbremsung. Dann brauste der Fahrer mit Höchstgeschwindigkeit über die Ellener Straße und fuhr entgegengesetzt der Einbahnstraße auf die K 2 nach Ellen. Kurz vor dem Ort bremste er erneut den Verkehr gefahrvoll aus, weil er rücksichtslos die Kreisstraße überquerte und in die Ortschaft Ellen einfuhr.

Nach weiteren riskanten Fahrmanövern verschwand der Rollerfahrer aus dem Blickfeld der Polizei. Zwischenzeitlich entledigte er sich des Mopeds, seines Helms und der verschmutzten Jogginghose. Das Täuschungsmanöver nutzte jedoch wenig. Trotz der jetzt blauen, statt vorher schwarzen Hose, wurde er in der Schubertstraße erkannt und festgenommen, das Zweirad wurde gefunden und sichergestellt.

Bei dem Rollerfahrer handelt es sich um einen der Polizei bekannten 19-Jährigen aus Niederzier. Er besitzt keine Fahrerlaubnis für das durch technische Manipulation frisierte Moped. Das Gefährt war zudem weder zugelassen noch versichert.

Zudem stand der 19-Jährige akut unter dem Einfluss von Drogen. Eine Blutprobe zu Beweiszwecken wurde entnommen. Die strafrechtlichen Ermittlungen der Polizei in diesem Fall dauern an.

Verkehrsteilnehmer, die durch die wilde Fahrt des Rollerfahrers gefährdet wurden, werden dringend gebeten, sich bei der Polizei als Zeugen zur Verfügung zu stellen. Hinweise an die Einsatzleitstelle unter Tel. 02421/9492425.