Aldenhoven: Römerpark: Einsatzhundertschaft geht gegen Kriminalität vor

Aldenhoven : Römerpark: Einsatzhundertschaft geht gegen Kriminalität vor

Nach zwei Raubüberfällen in kurzem Abstand arbeiten die Gemeinde Aldenhoven und die Kreispolizeibehörde eng zusammen, wie die Kommune informiert. Ein erster sichtbarer Einsatz erfolgte am Donnerstag mit Konzentration auf den Römerpark.

Die beiden Überfälle auf ältere Menschen in bzw. im Umfeld des Aldenhovener Römerparks haben die Aldenhovener Bürger verunsichert und besorgt. Bürgermeister Ralf Claßen hatte aus diesem Grund unmittelbar nach der zweiten Tat den Landrat des Kreises Düren als Leiter der Kreispolizeibehörde angeschrieben und um mehr Polizeipräsenz vor Ort gebeten, informiert die Gemeinde.

Die Polizei habe „umgehend umfängliche Akutmaßnahmen ergriffen“. Am 6. März fand im Aldenhovener Rathaus ein Spitzengespräch zwischen Verwaltung und der Polizei statt. Mit einem abgestimmten Konzept und unter anderem der Erhöhung der gemeinsamen Streifentätigkeit soll künftig mehr Präsenz gezeigt und weitere Straftaten möglichst vermieden werden.

Am Donnerstag gab es eine erfolgreiche Maßnahme einer Einsatzhundertschaft der Polizei in Aldenhoven, unterstützt von Bezirksdienst und Ordnungsamt. Ergebnis waren mehrere Anzeigen, unter anderem wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, unerlaubtem Waffenbesitz und Beamtenbeleidigung.

Mehr von Aachener Zeitung