Rödingen: Rödinger Bürgerverein startet Theaterprojekt mit Kindern

Rödingen : Rödinger Bürgerverein startet Theaterprojekt mit Kindern

Der Weg zum Mars ist weit. Trotz aller technologischer Fortschritte ist noch nicht absehbar, wann der erste Mensch den Fuß auf den Roten Planeten geschweige denn auf einen weiter entfernten setzen wird.

Dass es ganz einfach sein kann, auch die entferntesten Planeten zu erreichen, zeigt sich im interkulturellen Theaterprojekt „Schaffung von Gemeinschaft über Sprachgrenzen hinweg“ des Rödinger Bürgervereins „Unsere Alte Schule“. In dem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung geförderten Projekt beweisen deutsch- und fremdsprachige Kinder gemeinsam, dass in der Fantasie alles möglich ist.

Bei einer kürzlich abgehaltenen Probe stürmten gut 20 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren in die Turnhalle der Alten Schule und machten daraus ihren eigenen Weltraum. Bevor die Rakete jedoch starten konnte, lockerten die kleinen Schauspieler sich auf und erinnerten sich unter Anleitung der Theaterpädagoginnen Katrin Döring, Stefanie Hakvoort und Krysztina Winkel daran, wie man mit Mimik und Gebärden ohne Sprache etwas zum Ausdruck bringen kann.

„Die Handlung hat sich aus den Ideen der Kinder heraus von selbst entwickelt“, erläuterte Maria Hintzen-Muckel vom Bürgerverein. Zu Beginn des Projekts war der Gedanke an eine öffentliche Aufführung des Theaterstücks noch fern, im Vordergrund stand die Idee in einer gelebten Willkommenskultur Sprachbarrieren zu überwinden, von der besonders die Kinder profitieren sollten.

Freude an Bewegung

Nicht das Lernen von Texten steht im Vordergrund, sondern die Freude an Bewegung, am Spielen und auch zwischendurch mal am Toben. Bei der Probe wurde deutlich, wie sehr diese Herangehensweise die Fantasie und Kreativität der Kinder beflügelt.

Die eigentliche Handlung ist zwar bereits weit fortgeschritten, doch es wurden immer noch neue Spielelemente vorgeschlagen. In der Geschichte startet ein Team den Bau der Rakete, mit der das Abenteuer Weltraum beginnen sollte. Auf einem fernen Planeten trifft man beispielsweise auf einen gefährlichen Löwen, der vom Nikolaus gebändigt wird. Auf der Suche nach Verpflegung findet sich sogar ein Planet aus Schokolade, irgendwo taucht ein Fremder auf, der sich als friedlich erweist und um Hilfe im Kampf gegen Monster bittet.

Um möglichst vielen Kindern die Teilnahme an dem Projekt zu ermöglichen, hatte der Bürgerverein einen Hol- und Bringdienst eingerichtet. Das tolle Weltraum-Abenteuer wird am 18. März in der „Alten Schule“ aufgeführt.

(jago)